präsentiert von
Menü
Länderspiele

13 Bayern kämpfen um WM-Tickets

In den kommenden Tagen wird der Trainingsplatz an der Säbener Straße nicht sehr gefüllt sein, denn 13 Bayern befinden sich auf Länderspielreisen. Dabei geht es um einiges, es stehen die letzten beiden Spiele auf dem Weg zur WM 2018 in Russland an und die meisten FCB-Profis müssen noch hart um die Tickets kämpfen. fcbayern.com gibt einen Überblick über die anstehenden Partien.

In Europa qualifizieren sich die Gruppenersten direkt für die Endrunde, die Zweitplatzierten haben in einem Playoff mit Hin- und Rückspiel noch die Chance, eines der begehrten Tickets zu ergattern – bisher kann sich kein Münchner wirklich sicher sein. Der amtierende Weltmeister aus Deutschland hat jedoch die beste Ausgangslage und will in den letzten beiden Spielen die perfekte Qualifikation klarmachen.

Ein Punkt für Russland

Ohne Punktverlust führt das Team von Joachim Löw aktuell die Gruppe C mit fünf Zählern Vorsprung auf Nordirland an. Ein Remis im direkten Duell mit der Green & White Army (5. Oktober, 20:45 Uhr – alle Zeiten in MESZ – in Belfast) würde dem DFB-Team, um die Bayern Thomas Müller, Mats Hummels, Joshua Kimmich, Jérôme Boateng, Sebastian Rudy und Niklas Süle, zum Gruppensieg und damit zur sicheren WM-Teilnahme genügen. Zum Abschluss treffen die Deutschen dann am 8. Oktober (20:45 Uhr) in Kaiserslautern auf Aserbaidschan.

Thiago und Spanien benötigen in Gruppe G noch mindestens einen Sieg aus den letzten beiden Spielen, um sicher für Russland planen zu können. Der Playoff-Platz ist den Iberern nicht mehr zu nehmen, aber Thiago & Co. wollen die Tabellenführung (drei Punkte Vorsprung auf Italien) auch nach den Partien gegen Albanien (6. Oktober, 20:45 Uhr in Alicante) und Israel (9. Oktober, 20:45 Uhr in Jerusalem) unbedingt noch innehaben.

Alles oder nichts für Lewandowski

Robert Lewandowski und seine Polen führen Gruppe E ebenfalls an, haben jedoch nur drei Zähler Vorsprung auf die Verfolger aus Montenegro und Dänemark. Daher muss in Jerewan gegen Armenien (5. Oktober, 18 Uhr) ein Sieg her, ehe es am 8. Oktober in Warschau gegen Montenegro um alles gehen könnte (18 Uhr). Bei zwei Niederlagen könnten die Polen sogar noch auf Platz drei abrutschen und somit die WM verpassen.

In Gruppe A kämpfen drei Bayern mit zwei Nationen um die direkte Qualifikation. Die besten Karten dabei haben Kingsley Coman und Corentin Tolisso, die mit Frankreich an der Spitze stehen (17 Punkte). Gegen Bulgarien (7. Oktober, 20:45 Uhr in Sofia) und Weißrussland (10. Oktober, 20:45 Uhr in Paris) wollen die Franzosen ihren Punkt Vorsprung auf Schweden (16) verteidigen. Zeitgleich versucht Arjen Robben mit den Niederlanden (13) gegen Weißrussland (7. Oktober, 20:45 Uhr in Borisov) und die zweitplatzierten Schweden (10. Oktober, 20:45 Uhr in Amsterdam) mindestens noch den Playoff-Platz zu erreichen.

James mit guten Chancen – Vidal zittert

James liegt mit Kolumbien (26 Punkte) derzeit auf Rang drei der Südamerika-Qualifikation und wäre somit sicher in Russland dabei, Peru (24), Argentinien (24), Chile (23) und Paraguay (21) machen sich aber noch berechtigte Hoffnungen. Die ersten vier der Abschlusstabelle der Conmebol-Qualifikation haben ihr Ticket sicher, der Fünftplatzierte hat im Playoff gegen Neuseeland noch eine letzte Chance. In den direkten Duellen mit Paraguay (6. Oktober, 1:30 Uhr in Barranquilla) und Peru (11. Oktober, 1:30 Uhr in Lima) wollen die Kolumbianer das WM-Ticket nicht mehr aus der Hand geben.

Das sechstplatzierte Chile dahingegen braucht zwingend zwei Siege und muss auf Ausrutscher der Konkurrenten hoffen. Zuerst trifft das Team um Arturo Vidal vor eigenem Publikum in Macul auf Ecuador (6. Oktober, 1:30 Uhr), ehe die Qualifikation am 11. Oktober (1:30 Uhr in Sao Paulo) gegen das bereits sicher qualifizierte Brasilien abgeschlossen wird.

Weitere Inhalte