Start der Trainingswoche bei Minusgraden

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Es war bitterkalt am Mittwochvormittag in München. Trotzdem machten sich die Bayern bei zweistelligen Minusgraden auf dem Rasen an die Arbeit und starteten mit dem ersten Training der Woche die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Freiburg (Sonntag, 18 Uhr). „Mütze auf, dick einpacken und die ganze Zeit in Bewegung bleiben. Dann geht's schon", verriet Sebastian Rudy an seinem 28. Geburtstag seine Tricks gegen die Kälte.

Eine andere Möglichkeit ist, mit Spaß an die Sache ranzugehen. Dies dachte sich wohl Thiago und warf breit grinsend als erste Amtshandlung des Tages einen Schneeball Richtung Juan Bernat. Dann ging es auch schon los mit dem ausführlichen Aufwärmprogramm. Nachdem die Körper auf Betriebstemperatur gebracht wurden, standen noch verschiedene Spielformen und Torschuss auf dem Plan.

Hier zeigten die Bayern den über 200 Fans bei der öffentlichen Einheit, bei der die beiden langzeitverletzten Manuel Neuer und Kingsley Coman sowie James Rodríguez (individuelle Reha-Maßnahmen im Leistungszentrum) fehlten, ihr Können -- und, dass Rudys Worte nicht nur so dahingesagt waren. Mit vollem Einsatz ging es zur Sache, denn nach zwei trainingsfreien Tagen beginnt jetzt die Einstimmung auf die heiße Phase. „Jetzt kommen die anstrengenden, entscheidenden Wochen. Da wollen wir alle bei 100 Prozent sein", meinte der Jubilar, der vor Trainingsbeginn ein Ständchen von seinen Kollegen bekam, auf dem Weg zurück in die schön wärme Kabine.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen