Rummenigge: „Darauf kann der europäische Fußball stolz sein“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Montag und Dienstag traf sich die European Club Association (ECA) in Rom zu ihrer 20. Vollversammlung. Neben den 163 Klub-Vertretern, dem Vorsitzenden Andrea Agnelli sowie FIFA-Präsident Gianni Infantino und UEFA-Präsident Aleksander Ceferin war auch FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge anwesend. Grund dafür waren die Feierlichkeiten zum zehnten Jahrestag der ECA-Gründung am 21. Januar 2008.

„Das Beispiel der ECA zeigt, dass gute Führung elementar und die Grundlage für das Erreichen von großen Zielen ist. Auf die Visionen der ECA und deren Entwicklungen kann der europäische Fußball stolz sein", sagte der heutige Ehrenvorsitzende und langjährige ECA-Vorsitzende, der sein Amt im August 2017 niederlegte. Seit zehn Jahren arbeitet die ECA mit vollem Einsatz und konnte in dieser Zeit große Ziele erreichen.

„Die ECA ist ein Partner, der den Fußball im Herzen trägt. Man kann stolz sein auf die letzten zehn Jahre", lobte Infantino und ergänzte, dass die Verhandlungen und Diskussionen mit den ECA-Verantwortlichen um Rummenigge teilweise nicht einfach gewesen seien, weil sie hartnäckig um ihre Ziele gekämpft hätten. Schlussendlich sei aber immer eine Vereinbarung getroffen worden, die für beide Seiten ein Fortschritt war.

„Die ECA hat nicht nur eine beratende Funktion. Im Gegenteil: Die Verantwortlichen spielen bei Entscheidungen der UEFA eine wichtige Rolle. Unser Schicksal ist mittlerweile untrennbar miteinander verbunden", so Ceferin über die Arbeit der ECA, bei der Dr. Michael Gerlinger, Direktor Recht des FC Bayern, seit September 2017 einen Vorstandsposten innehat.

Die Errungenschaften der ECA im Überblick

  • Abstellgebühren für Vereine für die Teilnahme ihrer Spieler an EM- und WM-Turnieren
  • Mitspracherecht bei der Gestaltung des Spielkalenders
  • Einbeziehung in die Entscheidungsprozesse bezüglich aller europäischen Klub-Wettbewerbe
  • Versicherung der Spieler bei EM- und WM-Endrunden durch die Verbände
  • Erste Vereinbarung überhaupt zwischen Klubs und FIFA, mit der Festlegung, dass die Vereine an allen wichtigen Entscheidungsprozessen beteiligt werden.
  • Erstmals in der Geschichte des Fußballs erhalten Vereine zwei Sitze im Exekutiv-Komitee der UEFA
  • Gründung der UEFA Club Competitions SA. Diese Institution organisiert und vermarktet in Zukunft die europäischen Klub-Wettbewerbe. Alle Rechte und Sitze sind von der UEFA und der ECA paritätisch besetzt.

Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen