Hoeneß: „Zwei Companies, die für Werte stehen“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum zehnten Jubiläum des Siemens *China Industry Day*sprach Vereinspräsident Uli Hoeneß am Mittwochabend mit Lothar Herrmann, CEO Siemens Greater China, über die Partnerschaft zwischen dem FC Bayern und Siemens. Thema des Podiumsgesprächs vor über 300 geladenen Siemens-Kunden aus China war die seit Jahren fruchtbare und konstruktive Zusammenarbeit zwischen den beiden Kooperationspartnern sowie auch aktuelle gemeinsame Projekte.

„Es sind zwei Companies, die für Werte stehen. Diese Werte treiben beide, den Verein und die Company, zu Höchstleistungen. Wir sind hier in der Region verwurzelt, aber sind auch bereit, nach draußen zu gehen", beschrieb Hoeneß die Kooperation mit dem Münchner Weltkonzern, der seit 2001 mit einer kurzen Unterbrechung „Performance Partner" des FC Bayern ist. Siemens, lobte der 66-Jährige, habe beim Bau der Allianz Arena „einen großen Beitrag dazu geleistet, dass wir heute das wahrscheinlich schönste und modernste Stadion der Welt haben."

Bereits vor dem Talk hatten die chinesischen Gäste die Möglichkeit, die Einsatzbereiche der Siemens Technologie auf einer Tour durch die Allianz Arena hautnah zu erleben. Aktuell unterstützt Siemens den FC Bayern hier im Bereich der Digitalisierung der Gebäudeinfrastruktur -- speziell bei der Qualitätskontrolle des Rasens in der Arena. Das Geläuf bei wechselnden Wetterbedingungen über das ganze Jahr in Bestform zu halten, stellt eine große Herausforderung und auch erheblichen Kostenfaktor dar. Mit Hilfe von Siemens Technologie werden Beleuchtung, Zustand und Wasserbedarf des Rasens digital überwacht und per App als Handlungsempfehlungen an die Greenkeeper der Allianz Arena gesendet.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen