Ein Jahr Pause ist genug

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Nach einem Jahr Abstinenz wollen die Bayern in dieser Saison unbedingt wieder die Runde der letzten Vier der Champions League erreichen. Es wäre die siebte Halbfinal-Teilnahme in den vergangenen neun Jahren. In diesem Zeitraum scheiterte der FCB leidlich in der Vorsaison (gegen Real Madrid) sowie 2010/11 (gegen Inter Mailand) im Viertelfinale. fcbayern.com hat einige Fakten gesammelt, die für und gegen ein Weiterkommen gegen Sevilla am Mittwochabend sprechen.

Gute Ausgangslage

Es ist erst das zweite Pflichtspiel dieser beiden Kontrahenten. Das erste konnten die Bayern vor einer Woche mit 2:1 in Andalusien gewinnen, womit die Ausgangslage vor dem Rückspiel äußerst zuversichtlich stimmen lässt. In 14 der vergangenen 15 Fälle kamen die Münchner in der Königsklasse nach einem Sieg im Hinspiel in die nächste Runde. Zuletzt trotzdem gescheitert waren die Bayern im Achtelfinale 2010/11 an Inter Mailand (1:0 in Mailand, 2:3 in München). Vorsicht sollte jedoch geboten sein, denn bereits im Achtelfinale entschieden die Andalusier das Duell gegen Manchester United erst im Rückspiel im Old Trafford (0:0 im Hinspiel, 2:1 im Rückspiel).

Starke Serie

Der FCB geht in das Spiel nicht nur mit dem Rückenwind der gewonnenen Meisterschaft vom Wochenende, sondern auch mit einer starken Serie in der Champions-League. Das 2:1 in Sevilla war bereits der siebte Sieg in Folge in der Königsklasse, die letzte Niederlage gab es Ende September 2017 in Paris (0:3). Eine längere Serie hatte der FCB nur einmal in der Champions League: zehn aufeinander folgende Siege im Triple-Jahr 2013 (zwischen April und November).

Festung Allianz Arena

Zuhause sind die Bayern eine Macht. 20 der vergangenen 21 Spiele in der Königsklasse gewann der deutsche Rekordmeister, einzig das letztjährige Viertelfinal-Hinspiel gegen Real Madrid (1:2) ging verloren. Hauptgrund dafür ist die starke Offensive, denn in den bisherigen vier Heimspielen dieser Saison trafen die Bayern jeweils mindestens dreifach (14:1 Tore). An der Spitze der FCB-Torjägerliste steht natürlich Robert Lewandowski, der in den letzten 17 CL-Heimspielen 19 Mal einnetzte.

Geburtstags-Kind und K.o.-Experte

Im Hinspiel war Thiago mit seinem Kopfballtor zum 2:1 der Matchwinner. Es war bereits sein dritter Treffer im laufenden Wettbewerb, so oft netzte er in der Königsklasse noch nie ein. Besonders gerne trifft der Spanier in der K.o.-Phase, denn sieben seiner acht Champions-League-Tore erzielte er nach der Gruppenphase. Die Fans hoffen auf einen weiteren Treffer, womit sich Thiago den Tag versüßen würde: Der Mittelfeldstratege feiert am Mittwoch seinen 27. Geburtstag.

Gelbe Gefahr

Offensives Sevilla

Um das Ergebnis noch umbiegen zu können, muss Sevilla in München seine offensiven Qualitäten ausspielen. In dieser Saison blieben die Andalusier lediglich beim 0:0-Hinspiel gegen Manchester torlos, in den restlichen zehn Partien trafen sie 19 Mal. Bester Torschütze ist Wissam Ben Yedder. Dem Franzosen mit tunesischen Wurzeln gelangen in seinen acht Champions-League-Einsätzen 2017/18 starke acht Treffer. Damit ist Ben Yedder schärfster Verfolger von Cristiano Ronaldo (14 Treffer) in der Torjägerliste.