15.000 feiern Heynckes und das Team auf dem Marienplatz

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Auch der Wettergott spielte mit. Pünktlich vor Beginn der Meisterfeierlichkeiten auf dem Münchner Marienplatz bahnte sich die Sonne ihren Weg durch die zuvor dichte Wolkendecke und hüllte den Rathausbalkon in ein warmes, helles Licht. Wenig später betraten Spieler, Trainer und Verantwortliche des FC Bayern den Balkon, wo sie von rund 15.000 Fans begeistert empfangen und für den Gewinn der 28. Deutschen Meisterschaft gefeiert wurden.

„Ich habe das nicht erwartet, dass so viele Fans hier sind und uns feiern, das ist der Wahnsinn", sagte Trainer Jupp Heynckes am Tag nach der Niederlage im DFB-Pokalfinale, „die uns schon getroffen hat", wie er einräumte. „Überwältigt" zeigte sich der scheidende Bayern-Coach vom Empfang der Bayern-Anhänger, die wie schon nach dem Gewinn des Triples im Jahr 2013 mit lautstarken „Jupp, Jupp, Jupp"-Rufen seinen Namen skandierten.

„Unser Freund Jupp hat gestern sein letztes Spiel gemacht, ab heute ist er im Ruhestand", sagte auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in seiner kurzen Ansprache und dankte Heynckes, der im vergangenen Oktober auf Carlo Ancelotti folgte, für seine Arbeit in den vergangenen acht Monaten. „Das, was er für den FC Bayern getan hat, ist nicht hoch genug zu bewerten. Wir hätten unserem Trainer gerne den perfekten Abgang geschenkt, das ist nicht ganz gelungen. Aber ich glaube Jupp hat hier eine wunderbare Zeit erlebt", so Rummenigge weiter.

„Es hat mir großen Spaß gemacht, in dieser Saison mit dieser Truppe zu arbeiten. Die Mannschaft hat einen Fußball gespielt, den man sicher hier in München lange nicht mehr gesehen hat", blickte Heynckes auf die letzten Monate zurück, ehe das Gitarren-Beat-Duo „Dis M" den Pink-Floyd-Klassiker „Wish you were here", eines von Heynckes' Lieblingsliedern, zum Abschied des 73 Jahre alten Fußballlehrers anstimmte.

Auch die Spieler des Rekordmeisters dankten ihrem Trainer zum Abschluss und den FCB-Anhängern für die tolle Unterstützung in der abgelaufenen Saison. „Wenn man sieht, wie viele Leute hierherkommen, da gibt es keine zwei Meinungen: Wir sagen danke", meinte Thomas Müller. David Alaba fand es „unglaublich", für Niklas Süle war es „atemberaubend", seine erste Meisterschaft feiern zu können und Sebastian Rudy sprach von einem „geilen Gefühl, für den FC Bayern aufzulaufen".

„Wir als Stadt München sind stolz, dass wir diese erfolgreiche Mannschaft heute begrüßen können", erklärte der Zweiter Bürgermeister Josef Schmid in Vertretung von Oberbürgermeister Dieter Reiter. Der FC Bayern sei „ein Aushängeschild der Stadt", so Schmid, der es als „große Ehre" bezeichnete, den Rekordmeister zu Gast zu haben. „Die Feier auf dem Rathausbalkon ist für die Fans und die Landeshauptstadt München immer ein herausragendes Ereignis."

Ehe die diesjährige Meisterfeier unter den Klängen der beiden Klassiker „Stern des Südens" und „Forever number one" sich allmählich dem Ende näherte, kündigte Arjen Robben an: „Nächstes Jahr greifen wir wieder an." Und Torhüter Sven Ulreich ergänzte: „Wir kommen nächstes Jahr wieder, hoffentlich mit ein, zwei Titeln mehr."