„Das war nichts für schwache Nerven“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Raus mit Applaus - Der FC Bayern verpasst den Einzug ins Champions-League-Finale trotz einer sehr starken Leistung im Halbfinalrückspiel. Gegen Real Madrid reichte es am Ende nur zu einem 2:2. fcbayern.com hat einige internationale Pressestimmen zu diesem bemerkenswerten Spiel gesammelt.

SPANIEN
Sport: „Zidanes Mannschaft spielte mit dem Feuer, Bayern war in allen Belangen überlegen."

Marca: „Kiew schreibt man mit <<K>>. Genauso wie Karim. Und wie Keylor. Ihnen hat es Real Madrid zu verdanken, sich zum dritten Mal in Folge für das Finale der Champions League qualifiziert zu haben."

AS: „Es war furchtbar, diese blinde Kraft der Bayern zu ertragen, diese unaufhörlichen Angriffe, mit dem Herz in der Hand. (...) Die Auswahl Zidanes, die Magie des Bernabéu in der Champions League, die Inspiration von Benzema, die Reflexe von Keylor... Damit ist Madrid ins Finale von Kiew eingezogen, aber die Mannschaft musste dafür einen Horror durchleiden."

*El Pais: "*Die Bayern führten sie einen Daumen breit an den Abgrund."

ITALIEN
Corriere dello Sport (online): „Die Deutschen haben es auf jedmögliche Art probiert, sie haben zeitweise auch die Gegner dominiert. Am Ende gab es das einzige Lamentieren über die fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters."

Gazzetta dello Sport (online): „Am Ende kommt immer Madrid weiter. Zidanes Team leidet wie verrückt, verteidigt sich mit den Zähnen, wird belagert, spielt nicht besonders gut. Aber Real kommt dennoch zum dritten Mal in Folge ins Finale. (...) Auch für Bayern ein monströses Spiel, so viele Emotionen und Chancen, Fehler, Spannung und Pathos."

La Repubblica (online): „Madrid ist mächtig. Aber wenn der Video-Assistent auch in der Champions League eingesetzt würde, wäre Real jetzt nicht im Finale in Kiew."

FRANKREICH
L'Équipe: „Real läuft übers Wasser". (...) „Man muss auch den Mut, die Kühnheit und das Talent des FC Bayern loben, der nicht weit davon entfernt war, die erträumte Heldentat zu vollbringen."

Le Parisien: „Das Szenario der Champions League 2018 schien vorgeschrieben zu sein. Die Fußballgötter tragen ein Trikot in den Farben der Merengues. (...) Dabei hatten die Bayern in diesem Jahr das Undenkbare geschafft. Zweimal 90 Minuten überstehen, ohne ein einziges Tor von Cristiano Ronaldo zu kassieren (...). Aber dabei hatten sie nicht mit dem Messias Benzema gerechnet."

ÖSTERREICH
Kurier: „Bayerns Sturmlauf blieb unbelohnt. Ein Schiedsrichter-Fehler oder ein schwerer Patzer von Tormann Ulreich weniger - und Deutschlands Serien-Meister wäre nicht unverdient ins Finale eingezogen."

Kronen Zeitung: „Das war nichts für schwache Nerven! Real Madrid hatte nach dem 2:1-Sieg im Halbfinal-Hinspiel der Champions League schwer zu kämpfen, dreht im Bernabeu Stadion gegen Bayern München erst ein 0:1 in ein 2:1 um."

SCHWEIZ
Tages-Anzeiger: „Bayerns Kampf nicht belohnt. In einem epischen Halbfinale scheitern die Bayern an sich und dem überragenden Real-Keeper Navas."

Blick: „Ulreich-Bock kostet den Bayern die Final-Teilnahme.Real Madrid steht zum dritten Mal in Serie im Champions-League-Final! Das Halbfinal-Rückspiel gegen die Bayern? Fußball vom Feinsten: Ein krasser Ulreich-Bock, vier Tore und eine Elfmeter-Debatte. Alles, was das Fußball-Herz begehrt."

TSCHECHIEN
MF Dnes (Online): „Real - Bayern 2:2 - das Heimteam hat den Kampf um den Einzug ins Finale der Champions League mit viel Glück gemeistert."

Blesk (Online): „Bereits in der dritten Minute schießt der deutsche Meister das erste Tor. Später tut das Team im Stadion von Madrid alles für eine große Wende. Doch am Ende lachen die Stars von Real."

Pravo (Online): „Bayern muss sich nach dem Halbfinale der Champions League genauso ungerecht behandelt fühlen wie die Fußballer von Juventus Turin nach dem Viertelfinalduell im Santiago-Bernabéu- Stadion in Madrid vor drei Wochen. Wer weiß, wie das jetzige Spiel ausgegangen und wer ins Finale gekommen wäre, wenn der türkische Schiedsrichter Çakir ein Handspiel Marcelos in der Nachtspielzeit der ersten Spielhälfte mit einem Elfmeter geahndet hätte."


Diesen Artikel teilen