Kimmich: „Haben uns fast in einen Rausch gespielt“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Er ist einer der Dauerbrenner des FC Bayern: 28 Bundesligaspiele hat Joshua Kimmich in der laufenden Saison bestritten, 25 davon von Beginn an. Mit 13 Torvorlagen ist der 23 Jahre alte Rechtsverteidiger hinter Thomas Müller sogar der zweitbeste Vorbereiter des deutschen Rekordmeisters. Darüber hinaus zeigte sich Kimmich aber selbst auch torgefährlich. Sechs Treffer erzielte er in dieser Spielzeit, allein vier in der Champions League.

„Ich war überrascht", räumte Kimmich im 1:1 Talk bei FC Bayern.tv live, der am Mittwochabend um 20:15 Uhr auf dem linearen TV-Kanal des Rekordmeisters ausgestrahlt wird, ein. „In Stuttgart und in Leipzig war ich vorher nicht fürs Toreschießen verantwortlich, hier gelingen mir auch ein paar Tore. Das freut mich persönlich, auch wenn es nicht meine Hauptaufgabe ist", so Kimmich. Kurz vor dem Ende seiner ersten Saison als rechter Verteidiger beim FC Bayern spricht Kimmich darüber wie es war, die Nachfolge des langjährigen Kapitäns Philipp Lahm anzutreten.

„Ich bin nicht an die Aufgabe herangegangen und habe mir gedacht, ich muss den Philipp jetzt 1:1 ersetzen, weil ich wusste, dass ich das nicht kann", erklärte Kimmich. „Philipp hat über Jahre diese Position geprägt, den Verein geprägt. Er war Kapitän der Nationalmannschaft, Kapitän bei Bayern, das kann ein 22-Jähriger so nicht 1:1 ersetzen. Für mich war wichtig, dass ich meinen eigenen Weg gehe, mich auf meine Stärken konzentriere und nicht versuche, irgendjemanden zu kopieren."

Zufrieden blickt Kimmich auf die zurückliegende Saison zurück, die die Bayern am 19. Mai in Berlin mit dem Gewinn des Doubles krönen können. „Anfang der Hinrunde haben die Ergebnisse nicht so gestimmt. Dann gab es den Trainerwechsel und wir haben als Mannschaft zusammengefunden, haben es immer besser gemacht und uns, gerade was die Bundesliga betrifft, fast in einen Rausch gespielt. Das war schon sehr, sehr souverän."

Im 1:1 Talk bei FC Bayern.tv live spricht Kimmich außerdem über die letzten beiden Spiele der Saison, über die bevorstehende Weltmeisterschaft in Russland sowie das neue Home-Trikot des deutschen Rekordmeisters, das am Samstag im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart erstmals zum Einsatz kommen wird. Schalten Sie rein!


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen