Amateure trotzen den schweren Beinen

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Unentschieden steht es wenige Minuten vor dem Ende. Jetzt heißt es: Nochmal alles raushauen, um im Anschluss nicht noch Läufe absolvieren zu müssen. Nach den äußerst intensiven letzten Tagen sind die Beine enorm schwer. Nichtsdestotrotz geben die Amateure des FC Bayern in den letzten Minuten des Trainings am Montagvormittag Vollgas. Am Ende gewinnt Team Rot.

„Bislang machen es die Jungs gut. Sie ziehen in den Einheiten voll mit und wollen weiter Fortschritte machen. Neben der Arbeit im physischen Bereich geht es vor allem auch um unsere taktische Herangehensweise", beschrieb Amateure-Trainer Holger Seitz, dessen Team sich aktuell für eine Woche in Oberstaufen befindet. „Allerdings haben wir hier im Trainingslager und insgesamt bis zum Saisonauftakt noch viel Arbeit vor uns."

In Oberstaufen ist der Tag für die Reserve des Rekordmeisters klar getaktet. Am Morgen steht zunächst eine Kraft- und Stabilisationseinheit auf dem Programm. Nach dem Frühstück geht es dann zum ersten Training raus auf den Platz in unmittelbarer Nähe zum Hotel. Am Nachmittag, nach dem Mittagessen, folgt die zweite Einheit auf dem Rasen.

Fünf externe Neuzugänge sind neben den Spielern aus dem letztjährigen Amateure-Kader und denjenigen, die aus der U19 aufgerückt sind, dabei. Maximilian Welzmüller (VfR Aalen), Michael Netolitzky (Hallescher FC), Kilian Senkbeil, Mert Yilmaz (beide RB Leipzig U19) und Paul Will (1. FC Kaiserslautern U19) machen bislang einen guten Eindruck. „Die Jungs haben sich von der ersten Sekunde an hervorragend integriert. In den Trainingseinheiten und auch in den Spielen haben sie ihr Potential bereits unter Beweis gestellt", sagte Seitz.

Am Dienstag steht das nächste Testspiel für die Amateure an. In Immenstadt geht für die Bayern gegen den österreichischen Erstliga-Aufsteiger Wacker Innsbruck (16 Uhr). Bevor der FCB am Samstag die Heimreise nach München antritt, treffen die Bayern in Lauchringen noch auf den SC Freiburg II (17 Uhr).