„Da muss ich mich nicht extra pushen“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Das Warten hat endlich ein Ende. Am Sonntag (17 Uhr) wird Joshua Kimmich im Moskauer Luschniki Stadion zu seinem ersten WM-Spiel auflaufen. „Da geht ein Kindheitstraum in Erfüllung", schilderte der 23-Jährige auf der Pressekonferenz am Freitag seine Vorfreude. Deswegen ist der Außenverteidiger für das Duell gegen Mexiko auch motiviert bis in die Haarspitzen.

„Da muss ich mich nicht extra pushen", erklärte Kimmich, „die Vorfreude steigt immer mehr und wir sind alle froh, wenn es endlich losgeht." Mit den Nordamerikanern trifft der 29-fache Nationalspieler bei seiner WM-Premiere auf ein Team, mit dem er bereits Erfahrungen gemacht hat.

Beim Confed-Cup 2017, ebenfalls in Russland, ging es im Halbfinale gegen Mexiko. „Wir hatten damals einen guten Start. Aber eigentlich waren sie spielerisch besser und hatten mehr den Ball. Wir haben von ihren Fehlern profitiert", erinnerte sich der Münchner an den 4:1-Sieg zurück. Wie damals wird Kimmich wohl auch am Sonntag voraussichtlich wieder über die rechte Seite kommen und „alles raushauen. Ich will in jedem Spiel eine gute Leistung zeigen. Nicht für mich selbst, sondern für das Team. Wir wollen einen guten Start, das Spiel gewinnen und dann schauen wir weiter." Der Kindheitstraum soll schließlich so lang wie möglich andauern.