Deutschland unterliegt bei Neuer-Comeback

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Trotz einer starken Vorstellung musste Manuel Neuer bei seinem lang ersehnten Comeback eine Niederlage mit der deutschen Nationalmannschaft hinnehmen. Im Testländerspiel bei Österreich unterlag der Weltmeister in Klagenfurt mit 1:2 (1:0). Mesut Özil (11.) hatte Deutschland früh in Führung gebracht, nach der Pause aber drehten Martin Hinteregger (53.) auf Vorlage von David Alaba und der frühere Münchner Alessandro Schöpf (69.) die Partie.

„Es war ein gutes Comeback nach so langer Zeit", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem Schlusspfiff. „Manuel hat zwei, drei Bälle rausgeholt und gute Paraden gezeigt. Das war absolut zufriedenstellend." Mit der Gesamtleistung seiner Mannschaft war Löw indes nicht glücklich: „Die Niederlage ärgert mich, weil wir vieles nicht umgesetzt haben, wie wir es uns vorgenommen hatten."

Neben Neuer liefen vom FC Bayern auch Joshua Kimmich und Niklas Süle von Beginn an auf, Sebastian Rudy wurde zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Mats Hummels, Thomas Müller (beide geschont) und Jérôme Boateng (Aufbautraining) waren gar nicht erst nach Klagenfurt mitgereist. Bei Österreich spielte Alaba durch.

Neuer pariert stark, Alaba dreht auf

Wegen eines Unwetters wurde die Partie erst um 19:43 Uhr statt um 18 Uhr angepfiffen, auch eine Absage hatte kurzzeitig zur Debatte gestanden. Vor allem die deutsche Elf kam nach dem ersehnten Anpfiff aber schnell auf Betriebstemperatur, Özil (11.) nutzte einen Fehler des österreichischen Keepers Jörg Siebenhandl zur frühen Führung. Leverkusens Julian Brandt (20./39.) hätte (u.a. nach Vorarbeit von Kimmich) das 2:0 nachlegen können. Neuer indes bewahrte seine Elf in der 32. Minute mit einer starken Parade gegen Florian Grillitsch vor dem möglichen Ausgleich.

In der zweiten Hälfte stellte Österreich den Weltmeister vor große Probleme. Alaba (51.) zielte erst zu hoch, kurz darauf glänzte der Bayern-Profi aber als Assistgeber, als der Linksverteidiger eine Ecke genau zu Hinteregger (53.) brachte, der das Leder volley in die Maschen drosch -- keine Abwehrchance für Neuer. Der konnte dafür seine ganze Qualität unter Beweis stellen, nachdem Alaba Arnautovic traumhaft bedient hatte (55.). Beim 1:2 durch den früheren Münchner Alessandro Schöpf (69.) war die Nummer 1 des FC Bayern aber machtlos. Die deutsche Elf fand im Anschluss keine Antwort mehr. Die wichtigste Erkenntnis aber: Manuel Neuer scheint bereit für Russland!

So spielte Deutschland gegen Österreich:
Neuer - Kimmich, Rüdiger, Süle, Hector -- Khedira (46. Rudy), Gündogan (56. Goretzka) -- Brandt (67. Werner), Özil (76. Draxler), Sané (67. Reus) -- Petersen (76. Gomez)