„Tolles Finale mit unglücklichem Ergebnis“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Über 80 Minuten zeigte die U17 im Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen Borussia Dortmund großartigen Fußball, nur die Tore wollten nicht fallen. „Die Mannschaft hat das großartig gemacht. Wir haben ein tolles Finale gesehen mit einem unglücklichen Endergebnis", lobte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenige das Team von Trainer Holger Seitz. „Wir haben die Chancen nicht genutzt und das wurde knallhart mit drei Gegentoren bestraft", fasste Kapitän Angelo Stiller die 2:3-Niederlage zusammen.

Die Stimmen zum Finale im Überblick

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender FC Bayern: „Wir haben ein tolles Finale gesehen mit einem unglücklichen Endergebnis. Die Mannschaft hat das großartig gemacht, das Spiel hätte auch anders ausgehen können. Wir hatten leider auch etwas Pech mit dem Schiedsrichter, der hatte leider keinen guten Tag. Wir haben es gut gespielt. Die glücklichere Mannschaft hat gewonnen und die möglicherweise bessere leider verloren."

Jochen Sauer, Leiter FC Bayern Campus: „Die Jungs haben es super gemacht und waren an sich die bessere Mannschaft. Im Fußball entscheiden nun einmal aber die Tore. Wir haben zu leichte Gegentreffer bekommen. Es ist natürlich extrem bitter für die Jungs. Nichtsdestotrotz haben sie eine super Saison gespielt."

Holger Seitz, Trainer FCB-U17: „Herzlichen Glückwunsch an Borussia Dortmund. Sie waren am Ende die effektivere Mannschaft. Wir hatten mehr Möglichkeiten, haben aber zu wenig daraus gemacht. Entweder war ein Verteidiger vom BVB dazwischen oder die Latte bzw. der Pfosten waren im Weg. Herr Rummenigge war gerade bei uns in der Kabine. Er hat der Mannschaft ein großes Lob ausgesprochen und gesagt, dass er ein begeisterndes Fußballspiel gesehen hat. Es überwiegt im Moment bei mir und vor allem unseren Spielern natürlich die Enttäuschung. Wir haben das Spiel mit Ball dominiert, das war unsere Idee, das hat man vor allem in der zweiten Halbzeit gesehen."

Angelo Stiller, Kapitän FCB-U17: „Wir sind super ins Spiel gekommen und waren auch die bessere Mannschaft, haben aber die Chancen nicht genutzt. Das wurde knallhart mit drei Gegentoren bestraft. So ist Fußball. Wir sind richtig in die Zweikämpfe gegangen und haben versucht, das umzusetzen, was der Trainer uns gesagt hat: Fußballspielen und unser Konzept umzusetzen. Das ist uns auch gut gelungen. Nur vorne ist der letzte Pass leider zu selten durchgekommen."

Jonas Kehl, Spieler FCB-U17: „Wir sind alle sehr enttäuscht. Es wird lange dauern, das zu verarbeiten. Aber irgendwann werden wir zurückblicken und sehen, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben. Dortmund hatte drei Chancen und drei Tore und wir hatten das Glück nicht auf unserer Seite."

Sebastian Geppert, Trainer Borussia Dortmund:„Wir sind besser ins Spiel bekommen, haben dann aber etwas den Faden verloren. Es ging immer hin und her mit guten Phasen für uns und guten Phasen für Bayern. Man hat gesehen, wenn man sie spielen lässt, dass sie super Einzelspieler haben. Wie sie spielen und von der Passqualität her, ein großes Kompliment. Am Ende geht es aber um Tore und wir haben eins mehr geschossen. Heute ist das einzige Spiel, in dem es mir egal ist, ob es glücklich oder unverdient war."