FC Bayern reist weiter nach Miami

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Welcome to Miami, Bienvenidos a Miami. Nach knapp drei Stunden Flug ist der FC Bayern am Donnerstagnachmittag zu seinem zweiten Stopp der diesjährigen Audi Summer Tour USA im Suhsine State in Florida angekommen. Begrüßt wurde der Deutsche Rekordmeister mit einem Wasser-Spalier der Flughafen-Feuerwehr, denn erstmals landete eine A350-1000 auf dem Miami International Airport. Es war die Fortsetzung der großartigen Tage, die die Münchner zuvor in Philadelphia erlebt hatten.

In fünf Trainingseinheiten setzte der FCB dort seine Vorbereitung auf die kommende Saison fort. Dabei ging es immer wieder sehr intensiv zur Sache und der Schweiß floss in Strömen. Doch auch der Spaß kam nicht zu kurz. Ein Highlight für die Mannschaft war der gemeinsame Besuch bei der Rocky-Statue und den legendären Stufen hinauf zum Philadelphia Museum of Arts. „Ich habe früher als Kind die Rocky-Filme gesehen, das war super", schwärmte nicht nur Franck Ribéry hinterher vor Begeisterung.

Erlebnisse wie diese sorgten dafür, dass die Bayern völlig zufrieden aus Philadelphia abgereist sind. Daran änderte auch die 0:2-Niederlage im Test gegen Juventus nichts. „Das Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wider. Ich bin zufrieden, mit der Art und Weise wie wir gespielt haben. Das Ergebnis spricht nicht für uns, aber das ist sekundär", fasste Niko Kovac das Spiel zusammen.

„Wir hatten sehr gute Trainingsbedingungen. Ich bin bisher sehr angetan von der Reise. Amerika ist sehr gut und in Miami geht es weiter", lautete das bisherige Reise-Fazit des 46-Jährigen.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen