Im Elfmeterschießen: Thiago und Spanien scheitern an Russland

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Für Thiago und die spanische Nationalmannschaft ist der Traum vom zweiten Weltmeistertitel nach 2010 geplatzt. Im Achtelfinale unterlagen die Spanier trotz drückender Überlegenheit gegen Gastgeber Russland im Elfmeterschießen mit 3:4 (1:1, 1:1) und müssen damit vorzeitig die Heimreise antreten. Vor 78.011 Zuschauern im Moskauer Lushniki-Stadion gingen die Iberer durch ein Eigentor von Sergey Ignashevich (12. Minute) früh in Führung, Artem Dzyuba (41./Handelfmeter) gelang kurz vor der Halbzeitpause der Ausgleich für die Gastgeber. Nach torloser zweiter Halbzeit und Verlängerung musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Und da avancierte der russische Torhüter Igor Akinfeev mit zwei gehaltenen Schüssen gegen Koke und Iago Aspas zum umjubelten Helden. Bayern-Profi Thiago blieb gegen die Russen ohne Einsatz und musste die Partie von der Bank verfolgen.

Boateng schließt Rücktritt aus Nationalmannschaft aus

Bayern-Profi Jérôme Boateng hat nach dem Vorrunden-Aus des Titelverteidigers bei der Fußball-WM in Russland einen Rücktritt aus der Nationalelf ausgeschlossen. „Das war nie ein Thema für mich. Ich sehe mich auch noch überhaupt nicht am Zenit meiner Leistungsfähigkeit angekommen", wird der 29 Jahre alte Abwehrspieler in der Welt am Sonntag zitiert. Er wolle trotz der schweren Enttäuschung mit dem erstmaligen Aus der DFB-Auswahl in einer WM-Gruppenphase „unbedingt weiterspielen". Beim Neuanfang nach der Sommerpause wolle er „mit den anderen wieder ein anderes Gesicht zeigen. Ich will mit ihnen wieder das Deutschland repräsentieren, das wir kennen. Ein starkes Deutschland, eine starke Nationalmannschaft."

 


Diesen Artikel teilen