Klose: „Die Bayern-DNA war immer in mir“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Die Enttäuschung weicht der Vorfreude auf die neue Herausforderung! Gerade einmal fünf Tage nach dem bitteren Ausscheiden mit der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland stand Miroslav Klose schon wieder auf dem Platz. Am Montag startete der 40-Jährige seine neue Aufgabe als U17-Trainer des FC Bayern. Im Interview mit fcbayern.com sprach Klose über seine ersten Eindrücke und die Verbundenheit zum FCB.

Das Interview mit Miroslav Klose

fcbayern.com: Herr Klose, Sie waren als Stürmertrainer mit der Nationalmannschaft bei der WM in Russland. Will man nach so einem negativen Erlebnis möglichst früh mit der neuen Herausforderung loslegen?
Klose: „Natürlich war es mit der Nationalmannschaft ganz anders geplant - das war ein enttäuschendes Abschneiden. Ich war eineinhalb Tage bei meiner Familie zuhause und konnte das Ganze verarbeiten. Jetzt freue ich mich riesig auf die neue Herausforderung als U17-Trainer beim FC Bayern."

fcbayern.com: Wie sind die ersten Eindrücke von der Mannschaft und vom Campus?
Klose: „Ich war schon vor der WM das eine oder andere Mal am Campus und habe mir die Jungs in den Spielen angeschaut, um mir ein Bild zu machen. Jetzt geht es richtig los. In jeder Trainingseinheit will ich die Spieler besser kennenlernen. Der Campus an sich ist einfach fantastisch. Was der FC Bayern hier auf die Beine gestellt hat, kann sich wirklich sehen lassen."

fcbayern.com: Wie gehen Sie die neue Aufgabe als U17-Trainer an?
Klose: „In erster Linie geht es darum, ein Gefühl zu entwickeln, wie ich mit jedem Spieler individuell umgehen muss. Gleichzeitig müssen sich die Jungs natürlich auch an mich gewöhnen."

fcbayern.com: Was können und wollen Sie den Nachwuchsspielern als ehemaliger Weltklassestürmer vermitteln?
Klose: „In meiner eigenen Karriere aber auch in den vergangenen zwei Jahren beim DFB und bei den verschiedenen Lehrgängen konnte ich natürlich einiges mitnehmen. Das versuche ich jetzt, auf dem Platz umzusetzen und den Jungs zu vermitteln. Wie schnell sie das umsetzen können, wird man sehen. Grundsätzlich habe ich ein gutes Gefühl."

fcbayern.com: Inwieweit hilft es, dass Sie bereits selbst als Spieler vier Jahre erfolgreich beim FCB aktiv waren?
Klose: „Die Bayern-DNA war immer in mir. Nach meiner Zeit in Rom bin ich mit meiner Familie wieder nach München gezogen. Es ist einfach eine fantastische Stadt und wir fühlen uns hier sehr wohl. Umso schöner ist es, dass ich jetzt die Chance bekomme, beim FC Bayern als Trainer zu arbeiten."