Begeisternder Empfang für Schweinsteiger an der Säbener

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Damit dürfte auch Bastian Schweinsteiger nicht gerechnet haben. Über 2.000 Fans strömten am späten Sonntagnachmittag an die Säbener Straße, um dem ehemaligen Profi des FC Bayern beim öffentlichen Training mit seinem aktuellen Klub Chicago Fire zuzujubeln. Zwei Tage vor seinem Abschiedsspiel in der Allianz Arena bereiteten ihm die Anhänger beim Betreten des Trainingsplatzes einen begeisternden Empfang an seiner langjährigen Wirkungsstätte.

„Es ist super, wieder hier zu sein. Es ist ein sehr heimatverbundenes Gefühl, in München zu sein und auch die Menschen in der Stadt zu sehen", sagte Schweinsteiger vor der Übungseinheit in einer Pressekonferenz. Während der Trainingseinheit des MLS-Klubs wurde Schweinsteiger immer wieder mit Szenenapplaus und „Fußballgott"-Rufen bedacht, unzählige Bayern-Trikots mit der Rückennummer 31 säumten den Trainingsplatz.

„Ich bin einfach nur froh, hier zu sein. Ich hatte wirklich wunderbare Jahre hier beim FC Bayern, wir haben hier etwas entwickelt", blickte Schweinsteiger zurück und erinnerte an die Zeit „als wir vor einer Saison nicht die Chance hatten sagen zu können, wir spielen um die Champions League". Das habe sich verändert, „der Verein ist größer geworden. Diese Mentalität ist immer hier im Verein und ich glaube, dass der Verein auf dem richtigen Weg ist."

17 Jahre, 20 Titel

Schweinsteiger hatte den FC Bayern im Sommer 2015 nach 17 Jahren und insgesamt 20 Titeln Richtung Manchester United und dem früheren Bayern-Trainer Louis van Gaal verlassen. Nach anderthalb Jahren beim englischen Rekordmeister zog er im März 2017 weiter in die nordamerikanische Major League Soccer (MLS) zu Chicago Fire. Am Dienstagabend wird der Weltmeister von 2014 jeweils eine Halbzeit für Chicago und den FC Bayern bestreiten.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir dieses große Event unterstützen können. Wir sind sehr stolz", erklärte Fire-Trainer Veljko Paunovic. Es sei „überwältigend, welche Emotionen rund im dieses Spiel hochkommen. Man sieht, wie was Basti den Menschen hier bedeutet", zeigte sich der ehemalige Profi von Hannover 96 beeindruckt. Auch für sein Team sei Schweinsteiger eine bedeutende Persönlichkeit, auf und neben dem Platz. „Er ist ein großes Vorbild für uns alle."

Schweinsteiger selbst erwartet am Dienstag einen bewegenden Abend. „Ich habe damals den Abschied der Nationalmannschaft im Vorfeld etwas unterschätzt. Es kamen Emotionen in mir hoch, du hast Bilder im Kopf, siehst in die Gesichter der Leute und lässt dich davon leiten", erinnerte er sich an sein letztes Länderspiel im DFB-Trikot fast auf den Tag genau vor zwei Jahren gegen Finnland. „Natürlich versuche ich es zu genießen, aber ich weiß nicht, wie emotional es für mich sein wird."


Diesen Artikel teilen