präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
„Wir wollten ein Zeichen setzen“

FCB hat nach Supercup-Sieg „noch ein bisschen Luft nach oben“

Increase font size Schriftgröße

Zwei Wochen vor Beginn der neuen Bundesligasaison hat Titelverteidiger FC Bayern ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Dank eines ungefährdeten und „auch in der Höhe verdienten“ (Trainer Niko Kovac) 5:0 (2:0)-Erfolgs im Finale um den DFL-Supercup bei DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt haben die Münchner gezeigt, dass der Kampf um die Deutsche Meisterschaft auch in der Spielzeit 2018/19 nur über den Rekordchampion führt.

„Ich hoffe, dass uns der Titel in der Zukunft noch stärkt“, sagte Kovac nach seinem erfolgreichen Pflichtspiel-Einstand an alter Wirkungsstätte. „Der Titel bedeutet nach den Enttäuschungen ab Mitte April für den Verein und uns Nationalspieler sehr viel. Wir haben viel reingelegt, weil wir positiv in die Saison starten wollten. Wir wollten das erste Pflichtspiel gewinnen und den Titel holen. Deswegen können wir zufrieden sein“, ergänzte Mats Hummels.

Mann des Abends in der mit 51.500 Zuschauern ausverkauften Commerzbank-Arena war Torjäger Robert Lewandowski. Mit einem Dreierpack (21./26./54. Minute) besiegte er die Gastgeber beinahe im Alleingang. „Ich freue mich für ihn. Er ist ein Weltklassestürmer, das hat er heute wieder bewiesen“, lobte Kovac den 29 Jahre alten Angreifer. Der eingewechselte Kingsley Coman (64.) und Thiago (85.) schraubten das Ergebnis in die Höhe und besiegelten den dritten Supercup-Triumph in Folge.

Alaba-Verletzung trübt die Freude

„Wir haben das über 90 Minuten richtig gut gemacht und die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt. In der ersten Halbzeit mussten wir einfach gut stehen und dann schnell umschalten. In der zweiten Halbzeit haben wir den Ball gut laufen lassen“, freute sich Kovac hinterher über die Vorstellung seines Teams. Neuzugang Leon Goretzka, der Mitte der zweiten Halbzeit sein Pflichtspieldebüt für die Bayern feierte, meinte: „Das Ergebnis spiegelt die Dominanz im Spiel wider. Wir haben es souverän nach Hause gebracht.“

„Wir haben uns viel vorgenommen und haben es auf den Rasen gebracht. Wir waren alle hoch motiviert und es freut uns besonders, dass vieles geklappt hat. Das ist gut für das Selbstbewusstsein“, betonte Kapitän Manuel Neuer, der nach fast genau elfmonatiger Pause sein erstes Pflichtspiel für den FCB bestritt. „Wir wollten ein Zeichen setzen, das ist uns gelungen. Es gibt sehr, sehr viel Positives, was wir aus dem Spiel mitnehmen können“, meinte Thomas Müller.

Einziger Wehrmutstopfen war die Verletzung von David Alaba, der in der Schlussphase vorzeitig vom Feld musste. Der Linksverteidiger zog sich eine Prellung des linken Kniegelenks zu, eine Bänderverletzung konnte glücklicherweise ausgeschlossen werden. Und so zog Kovac alles in allem ein zufriedenes Fazit: „Wir haben noch ein bisschen Luft nach oben. Mit diesem Ergebnis kann man erhobenen Hauptes und mit positiven Gefühlen in die nächsten Wochen gehen.“

Weitere Inhalte