Neuer: „Ziel ist es, die drei Punkte bei uns zu behalten“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Wenn die deutsche Nationalmannschaft am Dienstagabend in Paris (20:45 Uhr/ARD) bei Weltmeister Frankreich antritt, hat das schon einen gewissen Endspielcharakter. Nach dem 0:3 (0:1) gegen die Niederlande am Samstag kämpft das Team von Joachim Löw um den Verbleib in der A-Liga der Nations League. Trotz der prekären Situation gehen die Nationalspieler aber zuversichtlich in die Partie.

„Wir kennen den Ernst der Lage", erklärte Manuel Neuer am Montag auf der Pressekonferenz. Der deutsche Kapitän hat jedoch die Hoffnung, dass nun gegen die Équipe Tricolore die Wende gelingt. „Das Spiel gegen den Weltmeister wird sehr schwer, aber schon im Hinspiel waren die Möglichkeiten da, um zu gewinnen. Das wollen wir jetzt in Paris versuchen", versprach der 32-Jährige mit Blick auf das 0:0 gegen die Franzosen in München vor sechs Wochen.

Ein Sieg ist fast schon Pflicht

Denn die Ausgangslage ist klar, aber keinesfalls einfach für die Mannschaft von Joachim Löw: Will Deutschland als aktuell Letzter der Gruppe A1 noch um das Finalturnier mitspielen, muss ein Sieg gegen den seit 14 Spielen unbesiegten Spitzenreiter her. Ansonsten ginge es für die DFB-Auswahl nur noch um den Verbleib in der höchsten Spielklasse, den sie bei einer Niederlage am Dienstagabend im Stade de France jedoch nicht mehr in der eigenen Hand hätte.

„Jeder der rechnen kann, weiß, was noch drin ist. Der Abstieg droht. Aber wir können auch noch Erster werden. Wir wollen beide Spiele gewinnen und Erster werden", hatte Joshua Kimmich bereits in einem am Montag erschienenen Interview im kicker erklärt. Dem schloss sich auch Neuer an: „Unser Ziel ist es, die drei Punkte bei uns zu behalten."

Süle als Option für Boateng

Im Vergleich zum Spiel in den Niederlanden muss der Bundestrainer auf jeden Fall Jérôme Boateng ersetzen, der mit Wadenproblemen vorzeitig nach München zurückgekehrt war. Für ihn könnte sein Mannschaftskollege Niklas Süle in die Startformation rücken. Auf der Gegenseite muss Frankreichs Trainer Didier Deschamps, der am Tag vor dem Spiel seinen 50. Geburtstag feierte auf Florian Thauvin verzichten. Der Angreifer laboriert an einer Fußverletzung.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen