Präsidium des FC Bayern beantwortet Fragen der Mitglieder

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Zweimal pro Saison lädt das Präsidium des FC Bayern München eV ausgewählte Mitglieder zum „Präsidiumsgespräch" in die Allianz Arena ein -- und vor dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach war es wieder einmal so weit. In der Presenterbox 6 der Logen-Ebene nahmen sich Präsident Uli Hoeneß, 1. Vizepräsident Prof. Dr. Dieter Mayer und 2. Vizepräsident Walter Mennekes über zwei Stunden Zeit für die Anliegen der Fans.

Über 400 Themenvorschläge waren in den vergangenen Wochen beim FC Bayern München eV eingegangen, zehn Mitglieder durften ihre Fragen zu ganz unterschiedlichen Themen vortragen. Als Experten für die jeweiligen Fachgebiete standen Hoeneß und seinen Kollegen auch noch Jürgen Muth (Geschäftsführer Allianz Arena München Stadion GmbH), Stefan Mennerich (Direktor Medien, Digital und Kommunikation), Raimond Aumann (Direktor Fan- und Fanclubbetreuung), Oliver Meßthaler (Direktor Ticketservice, Sicherheit und Facility Management) und Benjamin Folkmann (Clubsekretär FC Bayern München eV) zur Seite.

Übertragungsrechte, E-Sports, Familienspieltag

„Ich finde es sehr wichtig, dass wir das Ohr an den Fans haben", sagte Hoeneß in seiner Begrüßung: „Denn Ihnen allen hier im Raum, unseren Mitgliedern, gehört der FC Bayern München schließlich zu 75 Prozent." Die vielfältigen Fragen der Mitglieder richteten sich dann an Themen wie die TV-Übertragungsrechte, ein Online-Portal für FCB-Fahrgemeinschaften, die Einbindung von E-Sports, den Nachwuchs, die Jahreshauptversammlung sowie ans Ticketing, einen Familienspieltag und die Allianz Arena im Allgemeinen. Hoeneß und seine Kollegen versuchten wie immer in diesem zweimal jährlich stattfindenden Forum, jede einzelne Frage so gut wie möglich zu beantworten, teils entstanden längere Diskussionen in der Runde, und bei den meisten Themen konnten auch konkrete Ergebnisse gefunden werden.

So hatte etwa Dennis Tümpel aus Geislingen eine Frage zu kontaktlosem Bezahlen in der Allianz Arena - und war über die konkrete Antwort wohl selbst überrascht. „Wir werden noch in diesem Jahr die Infrastruktur für kontaktloses Bezahlen erweitern und ab nächster Saison Alternativen zu unserer Payment-Card anbieten", erklärte Jürgen Muth. Zudem verriet der Arena-Geschäftsführer noch eine weitere Service-Verbesserung: „Auch beim Parkhaus werden wir eine neue Bezahlmöglichkeit anbieten und eine Kennzeichenerkennung, ähnlich wie bei der Video-Maut, einführen. Unsere Mitglieder und Fans können dann ganz einfach vor dem Besuch in der Allianz Arena ihr Kennzeichen online hinterlegen. Die Parkgebühr wird dann vorab abgebucht und die Schranken öffnen sich bei der Ausfahrt automatisch."

Alles im nächsten Mitgliedermagazin „51"

Einen ausführlichen Bericht mit allen Themen des Präsidiumsgesprächs lesen Sie in der November-Ausgabe unseres Mitgliedermagazins „51".


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen