„Gänsehautmoment“ für Debütant Jeong

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Es läuft die 81. Spielminute zwischen dem FC Bayern und Benfica Lissabon. Chefcoach Niko Kovac ruft Wooyeong Jeong zu sich und bringt ihn für Weltmeister Thomas Müller. Champions League, Allianz Arena, 70.000 Zuschauer - für den ersten Südkoreaner im Bayerntrikot erfüllt sich ein Kindheitstraum.

„Ich bin sehr glücklich und unheimlich stolz, mein erstes Spiel für diesen großen Verein gemacht zu haben", sagt Jeong nach der Partie. „Es war ein Gänsehautmoment für mich, ein unbeschreibliches Gefühl, das ich immer in Erinnerung behalten werde." Der Offensivspieler reiht sich nahtlos in den starken Auftritt der Münchner beim 5:1-Erfolg gegen Benfica ein und lässt in seinen Dribblings aufblitzen, wie flink und technisch versiert er ist.

Jeong, der in dieser Saison bei den Amateuren des FCB in 16 Regionalligaeinsätzen auf sechs Treffer und drei Torvorlagen kommt, hat bei seinem Profidebüt Blut geleckt: „Dieses wahnsinnige Erlebnis spornt mich an, weiter hart an mir zu arbeiten, damit ich die nächsten Schritte machen kann und noch viele weitere Einsätze folgen."