Bayern und Lewandowski durchbrechen Schallmauer

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Beim 5:1 (3:0)-Erfolg über Benifca Lissabon zeigte sich der FC Bayern wieder einmal in Torlaune in der *Königsklasse.*Durch Arjen Robbens zwischenzeitlichen Treffer zum 2:0 durchbrach der Rekordmeister die Marke von 450 Champions-League-Toren. Nur Real Madrid (548) und der FC Barcelona (487) trafen in diesem Wettbewerb häufiger als die Münchner (453). Auch der 34-jährige Niederländer durfte sich über eine weiteren Meilenstein freuen: Robben erzielte sein 26. Europapokaltor für den FC Bayern und zog so in dieser Wertung mit Dieter Hoeneß gleich. Nur vier Spieler erzielten mehr Europapokaltreffer für den FC Bayern als er.

Lewandowski knackt die 50 Tore-Marke

Genauso wie Robben schnürte auch Robert Lewandowski einen Doppepack gegen die Portugiesen - und das bereits zum 7. Mal für die Bayern in der Champions League. So häufig gelang dies keinem anderen Münchner in der Königsklasse. Insgesamt waren es die Treffer Nummer 50 und 51 des Polen in diesem Wettbewerb in nur 77 Einsätzen. Nur Ruud van Nistelrooy (im 62. Spiel) und Lionel Messi (im 66. Spiel) knackten früher die Marke von 50 Champions-League-Toren. Insgesamt trafen nur fünf Spieler häufiger in der Champions League als Lewandowski.

Rafinha mit Pflichtspieljubiläum

Auch Rafinha erreichte eine beachtliche Marke gegen Benfica. Der Brasilianer absolvierte am Dienstgabend sein 250. Pflichtspiel für den FC Bayern, zugleich war es sein 50. Europapokaleinsatz für die Münchner.

Ajax löst Achtefinal-Ticket

Ajax Amsterdam hat als erste Mannschaft in der Champions-League-Gruppe E vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Dank eines 2:0 (0:0)-Sieges am Dienstagabend beim nun ausgeschiedenen griechischen Meister AEK Athen hat die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag erstmals seit der Saison 2005/06 wieder die Gruppenphase überstanden. Beide Treffer erzielte Dusan Tadic (68. Minute/72.). Am letzten Vorrundenspieltag kämpfen Ajax und der FC Bayern, der durch den 5:1-Sieg gegen Benfica Lissabon ebenfalls die K.o.-Phase erreichte, am 12. Dezember in Amsterdam um den Gruppensieg.