präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Obrigado, Rafinha

„Ich nehme nur gute Momente mit, es war schön“

Increase font size Schriftgröße

Er kam mit Verstärkung! Als Bayern-Profi Rafinha am Dienstagmittag das Medienzentrum an der Säbener Straße betrat, begleiteten ihn Manuel Neuer, Thomas Müller, Thiago, Javi Martínez, David Alaba und Renato Sanches. Kurz danach kamen auch noch Franck Ribéry und Robert Lewandowski. Sie alle wurden Zeugen eines besonderen und emotionalen Pressetalks, in dem Rafinha nach acht Jahren in München seinen Abschied vom deutschen Rekordmeister verkündete.

„Es waren schöne acht Jahre mit vielen schönen Momenten bei Bayern München. Darüber freue ich mich sehr. Aber jede Karriere eines Fußballers ist irgendwann beendet. Ich nehme nur gute Momente mit, es war schön“, sagte der 33 Jahre alte Abwehrspieler. Nach Arjen Robben und Franck Ribéry wird mit Rafinha ein weiterer Routinier den FC Bayern am Ende der laufenden Saison verlassen.

„Rafa war damals ein sehr guter Transfer. Er war in seinen acht Jahren ein zuverlässiger, positiver und beliebter Spieler und Mensch. Er hat mit dem FC Bayern alles gewonnen, was es im Klub-Fußball zu gewinnen gibt und einen wichtigen Teil zu unseren Erfolgen der letzten Jahre beigetragen“, würdigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den Brasilianer. „Mit Rafa verliert der FC Bayern einen extrem wertvollen Spieler. Er war immer zur Stelle, wenn die Mannschaft ihn gebraucht hat - egal ob als rechter, linker oder Innenverteidiger.“

Bayern-Profi Rafinha über seine Zeit in der Bundesliga
„Ich habe nicht gedacht, dass ich so lange in Deutschland bleibe“

Rafinha wechselte im Sommer 2011 nach einer Saison beim italienischen Erstligisten CFC Genua zum FC Bayern. Seitdem hat er alles erlebt, was es Fußball zu erleben gibt: Große Triumphe und bittere Niederlagen. 16 Titel zieren seine Visitenkarte, darunter sechs Deutsche Meisterschaften, drei DFB-Pokalsiege sowie die Titelgewinne in der Champions League, der FIFA Klub-WM und dem UEFA Supercup. Höhepunkt war ohne Zweifel der Gewinn des Triples.

„Ich habe jedes Jahr schöne Momente erlebt, aber 2013 war natürlich besonders für uns. Wir haben das Triple gewonnen. Das war ein super Jahr, nicht nur für mich, sondern auch für den Verein und für alle Spieler des FC Bayern“, blickte er zurück. Apropos 13: Seine Rückennummer entspricht zufälligerweise auch der Zeit, die der Defensivspieler in Deutschland verbracht hat. Von 2005 bis 2010 beim FC Schalke 04, ab 2011 dann in München. Erst kürzlich, im Heimspiel gegen Hannover 96, absolvierte er sein 500. Ligaspiel in Europa.

„Ich habe nicht gedacht, dass ich so lange in Deutschland bleibe“, gab Rafinha zu. Mit 18 Jahren ist er zu Schalke gekommen, „es war schwer für mich in den ersten Jahren. Die Sprache, das Klima - das ist schwer für einen Jungen“, erinnerte er sich an die Anfänge in Europa. „Jetzt sind es 13 Jahre, seit drei Jahren bin ich auch Deutscher. Es waren schöne 13 Jahre“, sagte er, ehe ihn die Gefühle übermannten und die eine oder andere Träne über seine Wangen lief.

„Wir sind schon so lange zusammen“, sagte Rafinha mit Blick auf seine Mitspieler, die ihm schließlich applaudierten. „Wir sind eine Familie, wir sind jeden Tag zusammen, wir kennen uns sehr gut“, machte er keinen Hehl daraus, dass er seine Mannschaftskameraden vermissen wird. Wohin es ihn im Sommer zieht, ist noch offen. „Ich spiele noch in Brasilien oder Europa. Wo, weiß ich noch nicht. Das entscheide ich nach der Saison“, erklärte der Rechtsverteidiger. „Wir wünschen Rafa für seine Zukunft alles erdenklich Gute“, sagte Karl-Heinz Rummenigge. Obrigado, danke für alles Rafinha!

Themen
Weitere Inhalte