präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Stimmen zum Derby

Feldhahn: „Können mit dem Punkt zufrieden sein“

Increase font size Schriftgröße

Am Ende waren beide Seiten nicht unzufrieden. Im Münchner Drittliga-Derby teilten die Amateure des FC Bayern am Sonntag mit dem TSV 1860 die Punkte. Bayern-Trainer Sebastian Hoeneß sah dabei eine starke erste Hälfte seiner Mannschaft: „Wir waren überlegen und dominant.“ Folgerichtig lag der FCB durch einen Treffer von Otschi Wriedt zur Pause in Front. Im zweiten Spielabschnitt wendete sich das Blatt jedoch. „Nach der Pause war der TSV stärker“, beschrieb Bayern-Kapitän Nico Feldhahn. Dennis Dressel traf für die Löwen zum 1:1-Endstand.

Die Stimmen zum Spiel

Sebastian Hoeneß, Trainer FC Bayern Amateure: „Wir können mit dem Punkt leben. Es war ein sehr intensives Derby mit zwei unterschiedlichen Hälften. In der ersten Halbzeit waren wir überlegen und dominant, auch wenn wir noch etwas klarer vorne rein hätten spielen können. Nach der Pause hat Sechzig sehr viel Druck ausgeübt und wir haben nicht immer die richtigen Mittel dagegen gefunden. So ist das Spiel in die andere Richtung gegangen. Aus solchen Partien nehmen die Jungs große Erfahrungswerte mit. Das ist sehr wertvoll für jeden Spieler.“

Nicolas Feldhahn, Kapitän FC Bayern Amateure: „Unter dem Strich können wir mit dem Punkt zufrieden sein. In der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht und Sechzig vor einige Probleme gestellt. Nach der Pause war der TSV stärker. Insgesamt haben wir aber nicht allzu viel zugelassen. Für viele von den Jungs war es das erste Derby vor solch einer Kulisse. Sie haben es gut gemacht und dagegengehalten.“

Otschi Wriedt, Torschütze FC Bayern Amateure: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und den Ball laufen lassen. Da sind wir verdient in Führung gegangen. Im zweiten Durchgang haben wir nicht mehr so gut gespielt. Das 1:1 ist am Ende gerecht. Ich bin froh, dass ich meiner Mannschaft mit dem Tor helfen konnte.“

Michael Köllner, Trainer TSV 1860 München: „Insgesamt können wir mit dem Ergebnis leben, auch wenn wir unseren Fans gerne einen Heimsieg geschenkt hätten. In den ersten 15 Minuten waren wir gut im Spiel. Danach haben wir im Zentrum ein wenig den Zugriff verloren. In der zweiten Halbzeit haben wir eine starke Leistung gezeigt.“

Weitere Inhalte