präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Team der Stunde

U19 sorgt in der Youth League für Furore

Increase font size Schriftgröße

Die U19 des FC Bayern ist das Team der Stunde in der UEFA Youth League! Nach dem äußerst deutlichen 6:0-Heimerfolg gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch stehen die Münchner dicht vor dem Einzug in die K.o.-Runde. Bei noch zwei ausstehenden Spielen in der Gruppe B fehlt den Bayern nur noch ein Punkt. Nach dem Achtelfinaleinzug in der Saison 2017/18 wäre es bei der siebten Teilnahme das zweite Mal, dass der FCB die Gruppenphase übersteht.

„Die Jungs haben es bislang sehr gut gemacht und sich diese Ausgangslage erarbeitet. Jetzt gilt es, den Sack zuzumachen und ohne irgendwelche Rechenspiele ins Achtelfinale einzuziehen“, sagte Schwarz. Sein Pendant Demichelis meinte: „Wir haben einen großen Schritt in Richtung K.o.-Phase gemacht und sind nah dran, müssen aber so weitermachen.“

In dem parallel zur Champions League der Profis stattfindenden Wettbewerb qualifiziert sich der Gruppenerste direkt für das Achtelfinale. Der Gruppenzweite bestreitet ein Play-off-Spiel gegen ein Team aus dem Meisterweg (Runde der Landesmeister). Alle Infos zur Youth League.

Zuletzt gelangen den Münchnern auf internationalem Parkett drei Siegen in Serie, allesamt äußerst überzeugend. Nach einem 0:0 zum Auftakt gegen Roter Stern Belgrad folgten ein 4:1 bei Tottenham Hotspur sowie ein 4:0 und 6:0 gegen Piräus. Somit steht der FCB (10 Punkte) auf Rang eins der Tabelle, vor Belgrad (7), Tottenham (4) und Piräus (1).

Im gesamten Wettbewerb sammelte die Mannschaft des Trainerduos Martín Demichelis und Danny Schwarz bislang die meisten Punkte. Mit nur einem Gegentor stellt der Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters die beste Defensive und mit 14 geschossenen Treffern hinter FC Salzburg (15) die zweitbeste Offensive in der Youth League.

Mit einem Sieg oder einem Unentschieden mit mindestens einem erzielten Treffer im nächsten Spiel in Belgrad (26. November) wäre den Bayern Platz eins und somit der Achtelfinaleinzug nicht mehr zu nehmen. Ein torloses Remis würde rechnerisch definitiv für einen der beiden ersten Ränge reichen, aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses gegenüber Belgrad wahrscheinlich sogar für den Gruppensieg. Bei einer Niederlage in Serbien würde es am 11. Dezember zum Showdown am heimischen Campus gegen Tottenham kommen. „Nachdem es Bayern erst einmal geschafft hat, die Gruppenphase zu überstehen, wäre es für uns als Mannschaft, aber auch für den Verein etwas Besonderes“, sagte U19-Kapitän Flavius Daniliuc.

Weitere Inhalte