Uri Siegel verstorben

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Trauer beim FC Bayern: Am gestrigen Freitag verstarb im Alter von 97 Jahren Uri Siegel, Neffe unseres langjährigen Präsidenten Kurt Landauer. Die Stadt München verliert mit Ulrich, genannt „Uri", Siegel einen Menschen, der Zeit seines Lebens gegen das Vergessen ankämpfte und der FC Bayern einen treuen Freund und eine bedeutende Persönlichkeit.

Er ist einer der letzten Überlebenden, die "noch das alte Münchner Judentum aus der Zeit vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten kannten und davon berichten konnten", wie Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, im Nachruf festhält.

Seine Eltern, Rechtsanwalt Julius Siegel und Henny Siegel, geborene Landauer, emigrierten mit ihm -- ihrer jüdischen Herkunft wegen -- 1934 nach Palästina. Über die Familie seiner Mutter bestand Zeit seines Lebens eine tiefe Verbundenheit zum FC Bayern. Uri Siegels Onkel, Ehrenpräsident Kurt Landauer, prägte den FC Bayern wie kaum ein anderer in führenden Positionen, darunter 18 Jahre als Präsident in vier Perioden, zwischen 1904 und 1951.

Ebenso wie Kurt Landauer überlebte Uri Siegel den Holocaust in der Emigration. Beide kehrten nach dem Krieg wieder nach München zurück und setzten bereits damals ein Zeichen der Versöhnung. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt bekleitete er in der jüdischen Gemeinschaft sowie in der Stadtgesellschaft wichtige Positionen.

Die letzten Jahrzehnte seines Lebens galten dem Einsatz gegen das Vergessen. Hierbei nahm er auch beim FC Bayern eine wichtige Rolle ein. Er stand dem Klub jederzeit in beratender Funktion zur Seite und half mit, die über Jahrzehnte vergessenen Mitglieder jüdischer Herkunft, wieder in die Erinnerung zurückzuholen. Charlotte Knobloch: „Eine Welt ohne ihn und seine Erinnerungen ist eine ärmere."

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern, im Gespräch mit Uri Siegel.

Auch Bayern-Präsident Herbert Hainer erinnert sich an einen großen Menschen: „Ich durfte Uri Siegel am 27. Januar diesen Jahres, dem Erinnerungstag im Deutschen Fußball, noch persönlich kennenlernen. Trotz seines bescheidenen Wesens verstand er es mit wenigen Worten -- gerade in diesen Tagen - so wichtige Botschaften mitzuteilen."

Und Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sagte, nachdem er vom Tod Siegels erfuhr: „Mit Uri Siegel ging der letzte Nachkomme unseres Ehrenpräsidenten Kurt Landauer von uns. Über viele Jahre stand er dem Präsidium und dem Vorstand des FC Bayern vertrauensvoll und verlässlich beratend zur Seite, wofür wir ihm zu großem Dank verpflichtet sind. Er wird dem FC Bayern fehlen."