Die besten Aussagen von Jérôme Boateng aus dem Fan-Talk

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Jérôme Boateng beantwortete im digitalen #Dabei Fan-Talk die Fragen der Anhänger und sprach dabei über den vor kurzem gewonnenen Meistertitel, das Training unter der Leitung von Hansi Flick, seine Vorbildfunktion und noch vieles mehr. Wir haben seine besten Aussagen für Euch zusammengefasst.

Über den achten Meistertitel in Folge

„Jeder Titel ist auf seine Art und Weise besonders. Jede Saison schreibt ihre eigene Geschichte. In der Hinrunde hätte man nicht damit gerechnet, dass wir jetzt vor dem letzten Spieltag zehn Punkte Vorsprung haben. Wir haben uns als Mannschaft unglaublich gut zurückgekämpft und eine unglaubliche Serie hingelegt. Ich denke, dass man das auch hervorheben sollte, weil es oftmals auch heißt, immer nur die Bayern. Aber man sollte nicht vergessen, dass wir uns diese Saison nicht so leicht getan haben."

Über den Lauf unter der Leitung von Hansi Flick

„Natürlich freut man sich, wenn man viel spielt und in den Rhythmus kommt -- das braucht jeder Fußballer. Das ist für mich echt wichtig, um meine Performance und mein Niveau hoch zu halten. Seit Hansi Flick Trainer ist, fühlt man sich im Training und bei allem einfach gut, der Spaß und die gute Laune sind zurück. Jeder Trainer ist anders. Hansi ist sehr speziell und besonders, sonst hätten wir auch nicht diese Serie und er wäre nicht so erfolgreich mit der Mannschaft. Er gibt uns extrem viel Vertrauen -- jedem einzelnen. Er möchte, und ihm gelingt das auch, jeden einzelnen von uns verbessern. Er ist da sehr akribisch. Er kann da auch mal lauter werden, was ganz normal ist, aber er gibt der Mannschaft einfach unglaublich viel Selbstbewusstsein und gleichzeitig auch einen ganz klaren Plan für jedes Spiel."

Über das Thema Rassismus

„Über die Jahre, muss ich sagen, ist es weniger geworden. Jetzt mit den aktuellen Themen ist es natürlich wieder mehr. Ab und zu gibt es auch Alltagsrassismus, was ich indirekt mitbekomme, wenn ich es von Freunden oder Familie höre. Das ist natürlich nicht schön. Ich habe schon öfter gesagt, dass man da ganz klar gegensteuern muss. Die Menschen drumherum müssen ihre Stimmen erheben, wenn es geht natürlich auch der Betroffene."

Über seine Vorbilder und seine eigene Vorbildfunktion

„So direkt habe ich kein Vorbild. In meiner Jugend habe ich unter anderem zu Michael Jordan und Muhammed Ali aufgeschaut. Im Fußball war es der brasilianische Ronaldo, auch wenn er Stürmer war. Das waren so meine drei Vorbilder. Aber jetzt gibt es kein so direktes Vorbild mehr für mich, weil ich mir auch einfach sage, dass ich meinen eigenen Weg gehen möchte. Ich selbst sehe mich inzwischen natürlich auch in einer Vorbildfunktion, als Vater und Mensch in der Öffentlichkeit. Da fängt es auch an die richtigen Werte zu vermitteln."

Ihr wollt euch den kompletten Fan-Talk anschauen? Hier findet ihr das Video in voller Länge:


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen