Esports-Rückblick: Traumtor als Wende an Matchday zwei

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Aufgrund der aktuellen Lage ist weiterhin noch unklar, wann und wie es mit der eFootball.pro League weiter geht. Um aber nicht aus dem Rhythmus zu kommen und stets in Wettkampf-Form zu bleiben, befinden sich Alex Alguacil, José Sánchez und Miguel Mestre vom Esports-Team des FC Bayern aktuell in einem Trainings-Bootcamp in Spanien. Dort arbeiten sie unter anderem an Spielzügen, wie dem vom 11. Januar 2020 gegen den FC Barcelona: Das in wunderbarer Teamarbeit herausgespielte Tor wurde verdientermaßen zum besten Tor des 2. Spieltags gekürt und leitete für die FCB-Gamer gleichzeitig auch die wichtige Wende ein.

Thomas Müller als Herr der Lüfte

Durch einen Doppelpass spielten sich die FCB-Gamer mit Leon Goretzka in eine gute Position vor dem Sechzehner. Mit einem gekonnten Chip ließ Sánchez diesen die Kugel hoch in den Strafraum heben, wo Alguacil mit Thomas Müller angeflogen kam und den Ball in artistischer Manier in die Mitte ablegte. Dort stand Mestre mit Amateure-Goalgetter Otschi Wriedt, den die FCB-Gamer im eFootball PES Balanced Modus besonders gerne einsetzen, komplett frei und netzte ein. „José hat einen eher ungewöhnlichen Pass gespielt, der selbst mich überrascht hat. Aber Alex hat schnell reagiert und ich musste dann nur noch einschieben", erinnert sich Mestre an das Tor.

Vorlagen kann er einfach, der Müller. Kein Wunder, dass er dieses Schmankerl der Esportler dann auch auf Twitter teilte:

Hochgekochte Emotionen

„Wir waren zu Beginn des Spieltags etwas verunsichert, nachdem der Spieltag davor nicht so gut lief. Das hat man auch in der Anfangsphase gesehen", erinnert sich Mestre. Dieser herrliche Treffer zum 1:1-Ausgleich kurz vor der Halbzeit gegen die Gamer des FC Barcelona leitete dann einen 2:1-Sieg ein und auch die zweite Partie gegen die Blaugrana an diesem Tag konnte mit 1:0 gewonnen werden.

Aktuell rangiert der FCB auf Platz zwei der Liga, nur einen Punkt hinter Spitzenreiter AS Monaco. Für Mestre und sein Team war das traumhaft herausgespielte Tor ein entscheidender Moment: „Die Emotionen sind bei diesem Treffer hochgekocht, er hat uns voll motiviert und uns Selbstvertrauen gegeben. Wir haben von da an eigentlich beide Spiele an diesem Matchday dominiert."

Faire Absprache der Mannschaft

Das durch die Auszeichnung gewonnene Preisgeld hat Mestre direkt mit seinem Teamkollegen geteilt: „Ich stand ja vor dem leeren Tor und musste nur noch einschieben. Wir haben das schon vor der Saison so vereinbart, dass im Falle einer individuellen Auszeichnung das damit einhergehende Preisgeld aufgeteilt wird -- wir spielen nämlich als Mannschaft."

Beim FC Bayern gibt es Traumtore sowohl auf realem als auch virtuellem Rasen. Vor Kurzem habt Ihr den besten realen Treffer aus dem Monat Mai gewählt:


Diesen Artikel teilen