FC Bayern beginnt Halbfinal-Vorbereitung

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Mit einem zufriedenen Grinsen saßen Manuel Neuer & Co. am Samstagvormittag auf ihren Ergometern im Teamhotel des FC Bayern. Für die Startelf-Spieler stand am Tag nach dem überwältigenden 8:2-Sieg im Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Barcelona Regeneration auf dem Programm - und so konnte auch der ein oder andere die die Möglichkeit nutzen, den gestrigen Abend noch einmal Revue passieren zu lassen.

Salihamidžić: „Wahnsinnige erste Halbzeit"

„So richtig realisieren werden wir es erst in den nächsten Tagen", hatte Leon Goretzka tags zuvor nach Abpfiff etwas sprachlos gegenüber den Pressenvertretern geäußert. Der Deutsche Meister zeigte eine schier unglaubliche Leistung und ließ dem spanischen Topteam nahezu keine Chance. „Es war ein Genuss, den Jungs beim Spielen zuzuschauen", schwärmte Sportvorstand Hasan Salihamidžić, „es war eine wahnsinnige erste Halbzeit."

Keine Verunsicherung trotz unglücklichem Gegentor

Bei einem unglücklichen Klärungsversuch rutsche David Alaba der Ball so über den Fuß, dass er in hohem Bogen über Manuel Neuer hinweg ins Netz flog. Am Tag danach störte das keinen mehr.

Vor allem im ersten Durchgang sorgten die Bayern mit starkem Pressing für frühe Ballgewinne und ließen die Katalanen kaum ins Spiel kommen. Lediglich kurz nach dem unglücklichen 1:1 durch das Eigentor von David Alaba (7. Minute) zeigte sich die Mannschaft um Lionel Messi zwei Mal gefährlich. Doch die Münchner konnten sich auf Neuer verlassen, als dieser stark gegen Luis Suárez parierte, und hatten bei Messis Pfostenschuss etwas Glück (beides 10. Minute). Dann schaltete der deutsche Doublesieger schnell wieder auf Offensive. „Wir haben uns nicht beirren lassen, sind weiter marschiert", so Goretzka.

Keine Euphorie nach historischer Nacht

Als erstem Team seit Einführung der Champions League (1992/93) gelangen dem FC Bayern in der K.o.-Runde der Königsklasse acht Tore in einem Spiel. Im Landesmeistercup brachte dieses Kunststück zuletzt Real Madrid im Jahr 1990 im Achtelfinale gegen Wacker Innsbruck (9:1) fertig.

Der Rest war pure Dominanz und ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Sieg. „Wir haben herausragend gespielt", lobte Hansi Flick sein Team. Große Euphorie herrschte nach dieser „unglaublichen Champions League Nacht", wie es Vorstandsmitglied Oliver Kahn ausdrückte, jedoch nicht im Lager der Bayern, denn das Ziel ist noch nicht erreicht. Das wurde wenige Kilometer entfernt vom Teamhotel deutlich.

Voller Fokus beim Team -- Pavard arbeitet individuell

Wir waren bei den verschiedenen Trainings am Samstag dabei. In der Galerie findet ihr die Bilder 👆

Auf einem Nebenplatz arbeitete Benjamin Pavard, der gegen Barca aufgrund einer Bandverletzung fehlte, individuell. Und auf dem Hauptplatz trainierten die übrigen Spieler, die am Freitag nur kurz oder gar nicht zum Einsatz kamen, schon wieder voll fokussiert, mit höchster Intensität und natürlich bester Laune. Beim FCB will sich keiner auf dem Etappensieg ausruhen. „Das war ein Schritt von dreien", sagte Goretzka nach dem Spiel und auch Joshua Kimmich legte den Blick schnell wieder auf die nächste Aufgabe: „Wir sind noch nicht am Ende."

Was war das für eine Leistung der Bayern? In unserem Spielbericht haben wir die wichtisgten Szenen aus dem Spiel gegen Barcelona zusammengefasst: