Interview mit Jérôme Boateng: „Ich weiß, dass die Mannschaft bereit ist“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Am Donnerstag hat der FC Bayern die Chance, zum zweiten Mal nach 2013 den UEFA Super Cup zu gewinnen. Einer, der vor sieben Jahren beim Triumph gegen den FC Chelsea bereits auf dem Platz stand, ist Jérôme Boateng. Im Interview mit *fcbayern.com*spricht der 32-jährige Innenverteidiger über das Duell mit dem FC Sevilla, die Ziele für die neue Saison und das Geheimnis seiner neuen Haarfarbe.

Das Interview mit Jérôme Boateng

Jérôme, am Donnerstag gibt es für euch die erste Trophäe der Saison zu gewinnen. Wie groß ist die Vorfreude auf das Endspiel im UEFA Super Cup?
„Es ist ein großes Spiel, der nächste Titel ist zu vergeben und wir sind hergekommen, um ihn zu gewinnen. Wir sind immer hungrig und wollen dieses Duell unbedingt für uns entscheiden. Aber Sevilla ist eine starke Mannschaft. Ich glaube, es wird ein gutes Spiel. Wir freuen uns darauf."

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft vor der Partie?
„Die Stimmung ist rundum sehr gut, auch jetzt mit den neuen Spielern. Natürlich hatten wir nur eine kurze Pause, doch alle haben sich gut eingefunden. Wir haben gegen Schalke ein gutes erstes Spiel gemacht, haben Rückenwind und wollen den in den Super Cup und in die weiteren Spiele in der Saison mitnehmen."

Beim 8:0 gegen zum Bundesliga-Auftakt habt ihr eine überragende Frühform gezeigt.
„Es konnte natürlich niemand damit rechnen, dass wir im ersten Spiel so hoch gewinnen und gleich so gut spielen. Aber dieses Finale ist jetzt wieder eine ganz andere Herausforderung. Da zählt es wieder aufs Neue, Leistung zu bringen. Wie man in der Vergangenheit gesehen hat, sind wir dazu aber absolut in der Lage. Das wollen wir erneut beweisen."

Gemeinsam mit seinem Teamkollegen brach bei Boateng (2.v.l.) großer Jubel aus, nachdem Manuel Neuer im Super Cup 2013 gegen den FC Chelsea den entscheidenen Elfmeter gegen Romelu Lukaku pariert hatte.

Wie sind deine Erwartungen an Sevilla?
„Es ist ein unangenehmer Gegner, der nicht umsonst in den vergangenen Jahren die Europa League und zuvor auch den UEFA Cup mehrfach gewonnen hat. Sevilla hat viel Qualität in der Mannschaft. Wie bei jedem Gegner haben wir Respekt, wissen aber auch um unsere Stärke. Wir wollen ein gutes Spiel machen und den Titel holen."

Kann man sagen, dass Sevilla eine echte Endspielmannschaft ist?
„Absolut. Sie haben viel Erfahrung durch die ganzen Finals, die sie gespielt haben. Es wird schwierig. Aber solche Spiele sind genau das, was wir brauchen, um zu sehen, wie weit wir sind. Es ist ein Finale und das wollen wir gewinnen."

Beim Sieg im Super Cup 2013 musstet ihr bis zum Elfmeterschießen zittern. Kann es dieses Jahr wieder so spannend werden?
„Das hoffe ich nicht. Wenn es so kommt, weiß ich aber auch, dass unsere Mannschaft dazu bereit ist. Wir sind schon sehr gut drauf und können mehr als 90 Minuten gehen. Es wird ein spannendes Spiel und wir versuchen es in der regulären Zeit zu entscheiden. Aber im Fußball weiß man nie, was passiert. Wichtig ist, dass wir am Ende ein gutes Spiel machen, unser Niveau abrufen und die Anforderungen an uns erfüllen -- dann haben wir gute Chancen."

Welche Bedeutung hat es, dass wieder Zuschauer im Stadion sein werden?
„Ich bin sehr gespannt, wie es wird. Für uns ist jetzt ja auch wieder neu mit Fans. Auch wenn das Stadion nicht voll ist, hoffen wir natürlich, dass da eine Stimmung entstehen kann. Für uns Spieler ist es das Schönste, wenn Fans da sind. Gerade bei so einem Finale ist die Atmosphäre sehr wichtig."

Die Puskás Aréna erinnert im Innenraum ja ein wenig an die Allianz Arena.
„Ich empfand es auch ein bisschen so und war etwas überrascht davon. Ob es ein Vorteil ist, werden wir sehen."

Beim Abschlusstraining vor dem Super Cup konnten Boateng und Co. einen Tag vor dem Finale schon einmal Stadionluft schnuppern.

Du gehörst zu den wenigen Menschen, die zwei Mal das Triple gewinnen konnten. Dabei hatten dich manche Experten am Anfang der Saison gar nicht mehr als Stammkraft auf der Rechnung -- wie hast du die vergangenen Monate erlebt?
„Ich war gesund, habe gut trainiert und durch den Trainerwechsel wieder die Chance bekommen. Ich glaube, ich habe das Vertrauen mit Leistung zurückgezahlt. Ich bin glücklich und freue mich, dass ich Teil dieser Mannschaft bin."

Was sind eure Ziele nach diesem unglaublich erfolgreichen letzten Jahr?
„Wir wollen wieder angreifen und alle Titel verteidigen. Die schwierigste Aufgabe, wenn man einmal alles gewonnen hat, ist es, das zu wiederholen. Alle Mannschaften sind heiß darauf, uns zu schlagen. Wir müssen wahrscheinlich noch einen Tick mehr aus uns herausholen, noch besser werden. Das muss das Ziel sein. Die Mannschaften in Europa und auch in Deutschland schlafen nicht."

Zu guter Letzt. Was hat es eigentlich mit deiner neuen Haarfarbe auf sich?
„Das war eine Wette, bevor wir nach Portugal geflogen sind. Ein Freund von mir war sich sicher, dass wir die Champions League gewinnen werden. Wenn wir es schaffen, müsste ich meine Haare lila färben, falls nicht, würde er es sofort machen. Ich habe direkt zugestimmt und kann ganz gut damit leben, dass ich mir die Haare aus so einem guten Grund färbe."

Alle Informationen zum Finale des UEFA Super Cups gibt es im Vorbericht:


Diesen Artikel teilen