Chris Richards: „Eine Ehre, Teil dieses Teams zu sein.“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Das erste Mal von Anfang an: Für Chris Richards hat sich am vergangenen Sonntag ein Traum erfüllt. Als erster US-Amerikaner überhaupt stand er im Trikot des FC Bayern in einem Bundesliga-Spiel in der Startelf. Der 20-Jährige feierte beim 4:3-Erfolg gegen Hertha BSC einen starken Einstand und war vor allem offensiv regelmäßig ins Bayern-Spiel integriert.

Erster Startelf-Einsatz eines US-Amerikaners für den FC Bayern

Der Einsatz von Richards ist zugleich historisch: Noch nie bestritt ein US-Amerikaner von Beginn an ein Spiel für den FC Bayern in der Bundesliga - zuvor kamen in der Historie der Bayern nur Landon Donovan und Julian Green als Joker zum Einsatz. „Es war unglaublich, in der Startformation zu stehen. Die Möglichkeit zu haben, mit diesen Spielern auf dem Feld zu stehen, war eine beeindruckende Erfahrung und hat mir einen lebenslangen Traum erfüllt. Der erste US-Amerikaner in der Bundesliga-Startelf des FC Bayern zu sein, ist eine große Ehre", so Richards im Gespräch mit fcbayern.com.

Erste Torbeteiligung bei Bayern-Profis

Der beidfüßige Verteidiger kam bis zu seiner Auswechslung auf drei Torschussvorlagen. Richards wurde sofort ins Spiel der Bayern eingebunden, war anspielbar, forderte Zuspiele und überlief regelmäßig die gegnerische Abwehrreihe. In der 36. Minute landete der Ball nach seiner gefühlvollen Flanke auf Thomas Müller zwar im Tor, der Treffer wurde allerdings nachträglich wegen einer knapper Abseitsposition durch den VAR aberkannt. 89,6% seiner 48 gespielten Pässe fanden den Weg zum Mitspieler. Zu Beginn der zweiten Hälfte belohnte der 20-Jährige dann doch seinen couragierten Auftritt mit seinem ersten Bundesliga-Assist. Robert Lewandowski vollstreckte nach seiner flachen Hereingabe zum zwischenzeitlichen 2:0. In der 65. Minute endete das Debüt. Richards verließ für den fränzösischen Weltmeister Benjamin Pavard das Feld.

2018: Der große Schritt nach Europa

Richards wurde in Birmingham (Alabama), dass im Süden der Vereinigten Staaten liegt, geboren. Seine fußballerische Jugend verbrachte er bei den Houston Texans, ehe er in die Fußballakademie des FC Dallas wechselte. Vom Kooperationsverein des FC Bayern ging es im Juli 2018 über den großen Teich weiter zum deutschen Rekordmeiser, wo er zu Beginn für die U19 spielte und neben der A-Junioren-Bundesliga auch in der UEFA Youth League zum Einsatz kam. In der vergangenen Saison absolvierte der US-Boy 31 Spiele für die Amateure des FCB und erzielte dabei vier Tore -- und das als Defensiv-Spezialist! Sein Bundesliga-Debüt feierte er in der abgelaufenen Saison beim 3:1-Heimsieg des FC Bayern gegen den SC Freiburg, als er in der 84. Minute eingewechselt wurde.

Flick: „So kann es weitergehen"

Cheftrainer Hansi Flick fand im Anschluss an den spektakulären Sieg gegen Hertha BSC lobende Worte für den US-Amerikaner: „Chris Richards hat seine Sache gut gemacht. Es war kein einfaches Spiel für ihn. Man kann mit seinem Startelf-Debüt sehr zufrieden sein. So kann es weitergehen", so Flick.

Hier findet ihr den Spielbericht zum Debüt von Chris Richards: