präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Serien, Jubiläen und Premieren

Der 6:2-Erfolg der Bayern in Salzburg aus Zahlensicht

Increase font size Schriftgröße

Ein Auf und Ab über 90 Minuten, acht Tore und zahlreiche Bestmarken für den FC Bayern – der 6:2-Erfolg des Triple-Siegers beim FC Salzburg am Dienstagabend in der Champions League hatte einige interessante Highlights zu bieten. fcbayern.com fasst die Partie aus Zahlensicht zusammen.

Bayern weiter nicht zu stoppen

Dieses Team ist einfach unaufhaltsam! Das 6:2 war bereits der 14. Sieg in Folge in der Champions League, womit die Münchner ihren Rekord noch ein weiteres Mal ausgebaut haben. Hansi Flick stand bei elf dieser Erfolge als Cheftrainer an der Seitenlinie und stellte damit einen neuen Rekord für einen Trainer im Wettbewerb auf.

Ungewohnter Schock zu Beginn

Bayern lag durch Mergim Berishas frühes Führungstor erstmals unter Flick in einem Champions-League-Spiel in Rückstand. Letztmals war das im Oktober 2019 beim 3:2 in Piräus unter Niko Kovač der Fall gewesen – und auch dieses Mal behielten die Bayern das bessere Ende für sich.

Jubiläum für Kimmich

Joshua Kimmich absolvierte in Salzburg sein 50. Spiel im Europapokal (49 Champions League, 1 UEFA Super Cup). Bislang gelangen ihm zehn Tore auf internationalem Parkett. Die Königsklasse scheint es Bayerns Nummer 6 angetan zu haben: In seinen letzten sechs Einsätzen im wichtigsten Vereinswettbewerb Europas war er an neun Treffern direkt beteiligt (zwei Tore, sieben Assists). Allein in Salzburg steuerte er zwei Vorlagen bei.

Lewandowskis eiskalte Serie vom Punkt

Robert Lewandowski netzte in der 21. Minute eiskalt zum 1:1-Ausgleich aus elf Metern ein und hat damit seine vergangenen 13 Pflichtspiel-Strafstöße allesamt verwandelt. In der Königsklasse trat der Pole zudem zwölf Mal zu einem Elfmeter an und behielt dabei eine hundertprozentige Trefferquote. In der zweiten Hälfte legte der 32 Jahre alte Angreifer noch den Treffer zum 5:2 nach und erzielte damit in seinen letzten sechs Pflichtspielen 11 Treffer.

Premieren für Hernández und Boateng

In Jérôme Boateng und Lucas Hernández trugen sich zwei Münchner in die Torschützenliste ein, die man dort zuletzt eher seltener finden konnte. Boateng erzielte mit dem 3:2 sein erstes Auswärtstor überhaupt für den FC Bayern und traf erstmals nach 1.011 Tagen wieder für den FCB (zuletzt am 27.01.2018 beim 5:2 gegen Hoffenheim). Hernández gelang mit dem Schlusspunkt zum 6:2 sogar sein Premierentor für die Bayern im 34. Pflichtspiel.

FCB erzwingt das Glück

Beim 2:1-Führungstor profitierten die Münchner zum vierten Mal im Jahr 2020 in einem Pflichtspiel von einem Eigentor – und damit genauso häufig wie im Vorjahr. Öfter gab es das letztmals 2013 (damals fünf gegnerische Eigentore).

In unserem Spielbericht findet ihr die wichtigsten Szenen vom 6:2-Erfolg der Bayern in Salzburg:

Weitere Inhalte