Flick: „Wir sind unserer Favoritenrolle gerecht geworden“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Dank einer sehr souveränen Leistung steht der FC Bayern im Endspiel der FIFA Klub-WM. Im Halbfinale bezwangen die Münchner am Montagabend Al Ahly SC mit 2:0. Doppeltorschütze Robert Lewandowski zeigte sich entsprechend „zufrieden, dass wir im Finale sind. Wir wollten Ballbesitz, hatten das Spiel unter Kontrolle, wollten aber früher das 2:0 machen." Dem stimmte auch der Trainer bei: „Die erste Halbzeit haben wir klar bestimmt, hätten da auch das eine oder andere Tor mehr machen können", erklärte Hansi Flick, der nun am Freitag gemeinsam mit seiner Mannschaft den sechsten Titel innerhalb eines Jahres und damit Historisches erreichen kann: „Auch in der herausragenden Vereinshistorie des FC Bayern wäre das ein außerordentlicher Erfolg."

Die Stimmen zum Klub-WM-Halbfinale gegen Al Ahly

Hansi Flick: „Wir sind unserer Favoritenrolle gerecht geworden und verdient ins Finale eingezogen. Die erste Halbzeit haben wir klar bestimmt, hätten da auch das eine oder andere Tor mehr machen können. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas gebraucht, um ins Spiel zu kommen, waren dann aber auch dominant. Es war eine konzentrierte Leistung meiner Mannschaft, von daher bin ich zufrieden. Ich habe das andere Halbfinale gesehen. Tigres ist eine sehr athletische Mannschaft, sie haben verdient das Finale erreicht. Da werden wir uns morgen drauf vorbereiten. Wir wollen den Titel holen. Wenn uns das gelingt, hat die Mannschaft eine überragende Saison mit dem sechsten Titel abgeschlossen. Auch in der herausragenden Vereinshistorie des FC Bayern wäre das ein außerordentlicher Erfolg."

Robert Lewandowski: „Wir sind sehr zufrieden, dass wir im Finale sind. Wir wollten Ballbesitz, hatten das Spiel unter Kontrolle, wollten aber früher das 2:0 machen. Das Finale wird ein großes Spiel. Ab morgen liegt unser Fokus auf Tigres. Es ist eine schöne Zeit für uns hier, wir wollen diesen Pokal und den sechsten Titel gewinnen. Eine WM ist immer etwas Besonderes. Wir sind bereit! Ich hoffe, dass wir im Finale noch besseren Fußball zeigen und nicht so viele Chancen benötigen."

Thomas Müller: „Es war sicherlich eine ungewohnte Situation, wieder vor Fans zu spielen. Wir haben unser Ziel erreicht und stehen im Finale. Jetzt haben wir uns die Chance erarbeitet, die Klub-WM zu gewinnen. Es war wirklich sehr freundschaftlich, sehr harmonisch. Al Ahly ist ein riesiger Klub, der FC Bayern Ägyptens, vielleicht sogar Nordafrikas. Dementsprechend sind wir froh, dass wir nichts haben anbrennen lassen. Wir haben es verpasst, das zweite Tor früher zu machen."

Joshua Kimmich: „Die ersten 30, 35 Minuten waren echt ok. Dann haben wir zu viele Fehler gemacht und mussten mehr laufen. Das war nicht nötig. Hinten raus haben wir den Ball laufen lassen, ohne Zug zum Tor und den Ballbesitz verwaltet. Al Ahly ist gut aus der Pause gekommen. Unterm Strich war es keine Glanzleistung, aber verdient."

Das sagt der Gegner

Pitso Mosimane (Trainer Al Ahly ):„Bayern ist die Nummer eins in Europa. Sie haben uns lange nicht den Ball gegeben. Wir hatten zu selten die Möglichkeit, unser Spiel aufzuziehen. Wir waren defensiv gut organisiert. Jetzt freuen wir uns auf das Spiel um Platz drei."

Mohamed El Shenawy: „Glückwunsch an Bayern. Es war ein tolles Spiel. Wir haben versucht, unsere Strategie umzusetzen. Ich glaube, wir haben ein gutes Bild abgegeben. Das Team hat gut gespielt. Wir haben gegen den europäischen Champions-League-Sieger gespielt. Daraus können wir viel lernen für die Zukunft."

Die wichtigsten Szenen des Spiels in unserem Spielbericht: