Holger Seitz: „Wahnsinnig Lust auf diese Aufgabe“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der Neue ist ein alter Bekannter. Holger Seitz folgt als Trainer der FC Bayern Amateure auf Martín Demichelis, der das Traineramt beim argentinischen Erstligisten River Plate übernimmt. Für das Bayern-Urgestein ist es die dritte Amtszeit als Chefcoach der Amateure. Mit fcbayern.com sprach der 48-Jährige über seine Aufgabe und die Ziele mit dem FCB.

Das Interview mit Holger Seitz

Holger Seitz, als Nachfolger von Martín Demichelis starten Sie in Ihre dritte Amtszeit als Trainer der FC Bayern Amateure. Wie sehr freuen Sie sich auf diese Aufgabe?

Holger Seitz: „Das bedeutet mir sehr viel. Ich habe hier selbst als Spieler Ende der 1990er Jahre meine Trainingseinheiten absolviert. Später ging es dann weiter als Trainer der U19, der U17 und schließlich zweimal bei den Amateuren. Von daher ist es für mich sehr schön, zurückkehren zu dürfen."

Was hat Sie an der Aufgabe als Amateure-Trainer erneut gereizt?

„Die Jungs sind einfach spannend. Das sind tolle Charaktere mit einem ganz großen sportlichen Ziel vor Augen. Sie bei ihrer Entwicklung begleiten zu dürfen und meine Erfahrungen aus über 30 Jahren im Profi- und Nachwuchsbereich einbringen zu können, macht mir Spaß. Natürlich möchten wir die Mannschaft dann auch so hoch wie möglich platzieren, aber dafür müssen die Jungs mitziehen. Sie dürfen nicht darauf warten, dass ich sie an die Hand nehme und zum Profifußball begleite. Sie geben die Richtung vor. Und mit der Erfahrung hier an der Säbener Straße und am Campus haben sie mit Sicherheit großartige Voraussetzungen, um ihr Ziel zu erreichen."

Holger Seitz
Voller Einsatz im ersten Training: Holger Seitz.

Der Trainerwechsel findet nun inmitten der laufenden Saison statt. Was sind die ersten Schritte und Aufgaben Ihrer Arbeit?

„Martín Demichelis hatte die herausragende Möglichkeit, in seiner Heimat einen großartigen Trainerjob anzunehmen. Dem haben wir als FC Bayern natürlich nicht widersprochen, obwohl es für uns als Verein, aber auch für die Mannschaft und den Staff, nicht einfach ist. Da ich das Amt schon mehrmals bekleidet habe, glaube ich, dass es ein reibungsloser Übergang sein wird. Ich werde versuchen, das fortzuführen, was Martín in die Wege geleitet hat und meine Ansätze zusätzlich miteinfließen zu lassen."

Was ist das Ziel bis zur Winterpause?

„Ich habe mir ein paar Dinge vorgenommen, die ich angehen möchte. Die Spielkontrolle und die Zielstrebigkeit im Ballbesitz haben mir schon sehr gut gefallen, aber was die Anzahl der Tormöglichkeiten und den Zug zum Tor angeht, gibt es noch Verbesserungspotential. Wir haben Arbeit vor uns, aber ich habe wahnsinnig Lust auf diese Aufgabe. Und ich habe den Eindruck, dass die Jungs auch Spaß haben."

Alle Infos zum Trainerwechsel bei den FCB-Amateuren:


Diesen Artikel teilen

Weitere news