15_LEVFCB-171021

Derf’s a bissl mehra sei?

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am achtn Spuidog gscheng is, beim Fünfoans drom in Leverkusen.

Vorm Spui: Nach da Watschn gega Frankfurt, de uns heit no schtinkt, hätt ma am Allerliabstn glei am nächstn Dog wieder gschpuit, damit ma de Schartn auswetzn. Aber wei hoit scho wieder Länderspiele warn, hamma zwoa Wocha wartn miaßn, bis dass jetzad in Leverkusen weidaganga is. Da Erschste vor dem Spuidog, oiso praktisch mia, gegan Zwoatn, oiso quasi Bayer – des hat sauba was hergmacht, da drauf hat se ganz Deitschland gfreit. Mia woitn uns d'Suppn koa zwoats Moi vasoizn lassn, a wenn ma gwusst ham, dass de Buam vom Seoane Gerry gwiß koane Sitzbiesler san. Damit's hihaut mitm Dreier, hat da Julian as dritte Moi hintaranand de gleichn Aife spuin lassn. Es kanntat oiso sei, dass a erst amoi sei Stammmannschaft gfundn hat.

As schnelle Oansnui: Was soi ma sogn? Sowas hamma scho lang nimma dalebt. Des war, wia wenn Ostern und Weihnachtn auf oan Dog foin, und Allerheilign glei no dazua. Mia san gega Bayer glei mit da Dia ins Haus gfoin, mitm Lewy seim Oansnui in da viertn Minutn – a scheena Fersler vo eahm nach am Freistoß vom Josh und ana Vorlag vom Upa. Dann hat's bis zur dreißigstn Minutn dauert, bis simm, acht Minutn ogfanga ham, von dene ma no unserne Kinder und Enkerl vazain. Zuaganga is wia beim Metzger, wenn a a Schweinas abwiagt: Derf's a bissl mehra sei?

09_LEVFCB-171021

Wia beim Breznbacha: Ab da Dreißigstn hat Bayer bloß no mit de Ohrwaschl schlackern kenna. Und bei uns war jeder Schuss drinnad im Heisl, des mechst ja ned glamm. Mach ma's kurz, damit's de Leverkusner ned nomoi so weh duad: Da Lewy macht as Zwoanui , da Thomas as Dreinui , und da Serge legt dann no as Viernui und as Fünfnui obndrauf. Ois zwischn da Dreißigstn und da Simmadreißigstn. Ja spinnt da Beppi! Fünfnui zur Hoibzeit beim Zwoatn vo da Tabain – da setz ma gern unsern Servus drunter. Scheena kannst as ned moin.

D'zwoate Hoibzeit: De zwoatn fünfavierzg Minutn ham dann a no stattgfundn, hat da Radio gsagt. Ma hätt se des ananpfirsich aber a sparn kenna. Mia ham's aweng gmiatlicha ogeh lassn, da dafia werd uns neamads bes sei. Da Schick Patty macht dann in da Fünfafuchzigstn pfeigrad as Fünfoans fia Bayer, des hat ma eahna gunna miaßn. Aber arg spannend is trotzdem nimma worn.

Nachm Spui: Gib ma Fünfe! So aufs Blech ghaut hamma lang scho nimma. Und ganz Deitschland hat gseng: Wer uns tratzn mecht, der muaß friaras aufsteh. Des Ganze hat a am Nagelsmann Julian sakrisch daugt: „Des mechst ja ned fia meglich hoitn, wia mia in dera erstn Hoibzeit gschpuit ham. Mia hättn ja grad no zwoa, drei Heisl mehra macha kenna. Des hättn sechse, simme oder a achte wern kenna. Dass ma uns in da zwoatn Hoibzeit dann nimma darennt ham, werd a jeder vasteh. Aber ois in oim hat se des gwiß segn lassn kenna."


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen