11_FCUFCB_211030_DON

Mit oim Drum und Dro

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

So hamma gspuit! Unter diesem Motto lest Ihr hier nach jedem Bundesliga-Spieltag einen bairischen Spielbericht. Hamma wieder gwunna, wia se des ghert? Oder hamma valorn, was beim Fuaßboi hoit a moi bassiern ko? Heit vazai ma Eich, was am zehntn Spuidog gscheng is, beim Fünfzwoa gega Union Berlin.

Vorm Spui: Zletzt beim Pokal in Gladbach hamma uns a sauberne Suppn eibrockt, da war gscheid da Wurm drin. Und wenn ma uns ehrlich san, kemma uns bis heit koan rechtn Reim drauf macha, was an dem Obnd gscheng is. Aber hau ma a Ei drüba, des bassiert uns gwiß koa zwoats Moi. Bei de Berliner Unioner hat jetz jednfois a saubara Dreier her miaßn, mit oim Drum und Dro. Damit des hihaut, ham da Julian, der wos oiwei no dahoam in da Kuchl hocka muaß, und da Dino recht vui dauscht. Belastungssteiarung, vastengan's? Hintrig drin san da Niki und da Stani einekemma, fian Upa und fian Benji. Im Mittlfaid hat da Coco fian Marssl spuin derfa, und vornad da King fian Serge. Und dann is a scho sauba dahiganga.

28_FCUFCB_211030_DON

D'erste Hoibzeit: Mia woitn glei mit da Dia ins Haus foin und zoagn, dass ma koan Triabsoi mehr blosn. Und des hat dann a highaut. Nach ana Viertlstund is da Jaeckel Baule mit de Pratzn im Sechzenna am Boi dro. Aifmetta fia uns – sowas lasst se da Lewy ned zwoamoi sagn. Es duad an Duschara, und scho steht's Oansnui . In da Dreiazwanzigstn tratz ma Union dann mit am scheena Freistoßtrick, da Lewy zindt drauf, und mia san Zwoanui voraus. Nachm Dreinui vom Leroy in da Fünfadreißigstn hätt da Kas an sich scho bissn sei miaßn. War a aber ned. Wei mia bringan Union zruck ins Spui, des mechst ja ned glamm. In da Dreiavierzigstn macht da Gießelmann Niko as Dreioans. Und wenn am Fischer Ursl seine Buam a Minutn späda ned im Abseits stengan, foit a no as Dreizwoa. Da steht Union so schee unter unserna Fuchtl, und dann mach ma uns as Lebn saiwa wieder schwaar, Herrschaftszeitn!

D'zwoate Hoibzeit: Union druckt – und mia treffan! So megn ma des. Da King macht mit seim Vieroans nach ana Stund fast scho an Deggl drauf. Bloß „fast" – wei d'Berliner ums Varecka ned kloa beigebn. Ja glaabst as? In da Vierasechzigstn schiaßt da Ryerson Julian as Vierzwoa . Und a Ruah is erst nachm Fünfzwoa vom Thomas in da Neinasibbzigstn, vor dem dass da Upa übers hoibate Faid roaffet, so was hamma a scho lang nimma gseng. Scho wieder fünf Tore, aber des Moi fia uns. Des daugd uns – aber es hat scho sakrisch lang dauert, bis ma Union an Riegl vorgschobn ham.

Nachm Spui: De Suppn, de wo ma uns in Gladbach saiwa eibrockt ham, hamma in Berlin wieder ausgleffet. Am Schluss hat Union eisegn miaßn, dass se gega uns nix scheibt. Aber dass' zwischendurch recht zaach war, hat a da Toppmöller Dinoso gseng: „Da foit uns a Stoa vom Herzn, dass ma de Schartn vo Gladbach ausmerzn ham kenna. Fast de ganze erste Hoibzeit war ma da Scheef im Ring. Aber dann kemma ins Ruadan und ladn Union zum Heislschiaßn ei. In da zwoatn Haiftn hamma aweng Sud braucht, aber nachm Vieroans vom King war d'Mess ananpfirsich glesn. Wennst ois zammnimmst, hamma's ganz hibsch gmacht."


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen