präsentiert von
Menü
0:1 gegen Stuttgart

FC Bayern II trifft das Tor nicht mehr

Die zweite Mannschaft des FC Bayern kommt in der Regionalliga Süd einfach nicht vom Fleck. Am 5. Spieltag verlor die Mannschaft von Trainer Hermann Gerland trotz klarer Überlegenheit und einer Vielzahl an guten Chancen ihr Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers höchst unverdient mit 0:1 (0:0) und fiel in der Tabelle auf den 14. Platz zurück.

Vor 650 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße stellte Angelo Vaccaro mit seinem Treffer in der 73. Minute den Spielverlauf auf den Kopf. „Wir haben heute gut gespielt“, lobte Gerland seine Mannschaft nach dem Schlusspfiff, sparte aber auch nicht mit Kritik. „Wenn man sieht, wie kläglich man so klare Chancen nicht reinmacht, dann ist das kein Pech mehr. Wenn wir solche Spiele nicht gewinnen, welche sollen wir denn dann gewinnen?“

Podolski dabei, Ismael nicht

Wie in der Vorwoche in Unterhaching konnte Gerland auch gegen die Kickers auf die Dienste von Lukas Podolski zurückgreifen, der gemeinsam mit Daniel Sikorski das Sturmduo bildete. Nicht dabei war hingegen Innenverteidiger Valerien Ismael, der im Hinblick auf das Testspiel der Profis am Dienstag in Zürich geschont wurde.

Bei hochsommerlichen Temperaturen und angetrieben vom unermüdlichen Einsatz ihrer treuen Anhänger legte die „Zweite“ des FCB von Beginn an den Vorwärtsgang ein. Doch wie schon in den letzten Partien fehlten im Spielaufbau des FCB die nötigen Ideen, um die Gäste ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ein Kopfball (10.) und ein Fernschuss (14.) des sehr agilen Sikorski waren die nennenswertesten Aktionen in der Anfangsphase.

FCB spielerisch besser

Da auf der Gegenseite die stets umsichtige Hintermannschaft des FCB um die beiden Routiniers Thomas Linke und Christian Saba bis auf zwei Fernschüsse von Gambo (5.) und Vaccaro (9.) nichts zuließ, spielte sich das Geschehen vor allem Mittelfeld ab, wo die Gerland-Elf die spielerisch klar bessere Mannschaft stellte.

Mitte der ersten Halbzeit kontrollierten die Bayern vollends das Geschehen und kamen nun auch zunehmend gefährlich vor das gegnerische Tor. So scheiterte Podolski nach schöner Kombination mit Fürstner und Schwarz zunächst an Stuttgarts Torwart Yelldell, im zweiten Versuch schoss er den Ball dann am Tor vorbei (28.).

Poldi im Pech

Es war der Auftakt einer ganzen Reihe guter Möglichkeiten für die Bayern, es entwickelte sich fast schon ein Privatduell zwischen Podolski und dem Kickers-Schlussmann. In der 29. Minute scheiterte erneut Poldi mit einem 20-Meter-Schuss an Yelldell, der auch wenig später einen weiteren Schuss des Nationalspielers aus dem Torwinkel fischte (38.). Eine Minute später parierte er wieder gegen Podolski, Sikorski setzte den Nachschuss neben das Tor.

Podolski war es dann auch, der die letzte Chance in der ersten Halbzeit hatte. Sein Freistoß aus 25 Metern wurde noch leicht abgefälscht und prallte dann gegen den Außenpfosten, Yelldell wäre in dieser Szene machtlos gewesen (42.). So blieb es nach den ersten 45 Minuten beim torlosen Remis.

FCB II im Glück

Mit Vitus Nagorny für Podolski nahmen die Bayern die zweite Halbzeit auf, in der die Gäste kurz nach Wiederbeginn den Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt hätten. Doch glücklicherweise trat der ebenfalls nach der Pause eingewechselte Kacani im Fünfmeterraum freistehend über den Ball (48.). Auf der Gegenseite führte sich Nagorny ebenfalls gleich gut ein, scheiterte jedoch zwei Mal an Yelldell (51./52.).

Zwar erhöhten die Kickers nun ihre bis dahin spärlichen Offensivbemühungen, doch der FCB gewann schnell wieder die Kontrolle über das Spielgeschehen. Klare Torchancen blieben jedoch zunächst Mangelware. Bis zur 68. Minute, als Sikorski plötzlich frei vor Yelldell auftauchte, den Ball aber knapp am Tor der Kickers vorbei schob.

Geklauter Sieg

Fünf Minuten später kam es, wie es kommen musste: Die Kickers nutzten einen ihrer wenigen Angriffe zur Führung. Vaccaro hatte den Ball aus kurzer Entfernung zum 1:0 über die Linie gedrückt. Was nun folgte war ein wütendes Anrennen der Gastgeber auf den Ausgleich. Schwarz (75./78.) verpasste gleich zwei Mal, dazwischen ließen Sikorski und Nagorny die beste Chance aus zwei Metern ungenutzt (76.).

Auch in der Schlussphase trafen die Gerland-Schützlinge einfach nicht das Tor. Egal ob Sikorski (83./84.), Saba (85./87.), Nagorny (87.) oder Celozzi (90.), das Tor der Gäste schien wie vernagelt. So blieb es am Ende bei der bitteren Heimniederlage der Bayern, die am kommenden Samstag (14.00 Uhr) beim SV Elversberg antreten müssen. „Wir können uns noch gar nicht richtig freuen, das fällt heute unter die Kategorie geklauter Sieg“, brachte es Kickers-Trainer Peter Zeidler auf den Punkt.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte