präsentiert von
Menü
4:0-Gala in Bremen

FCB feiert klaren Sieg gegen Werder

Zwei Spiele, sieben Tore, sechs Punkte - der FC Bayern hat einen perfekten Start in die neue Bundesliga-Saison erwischt. Eine Woche nach dem klaren 3:0-Auftaktsieg gegen Hansa Rostock kam der Rekordmeister auch im ersten Auswärtsspiel zu einem deutlichen Erfolg. Mit 4:0 (1:0) gewann die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld bei Werder Bremen und festigte damit eindrucksvoll den ersten Tabellenplatz.

Vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Bremer Weser-Stadion brachte Franck Ribéry (31.) mit einem verwandelten Foulelfmeter die Münchner in Führung. Luca Toni (51.) sowie die eingewechselten Hamit Altintop (79.) und Andreas Ottl (87.) machten in der zweiten Halbzeit dann alles klar für die Bayern, die nach kleinen Anlaufproblemen den Gegner klar beherrschten und am Ende auch in dieser Höhe verdient gewannen.

Lell ersetzt Jansen

Im Vergleich zum klaren Auftakterfolg gegen Rostock am vergangenen Wochenende änderte Hitzfeld seine Startelf nur auf einer Position: Für den verletzten Marcell Jansen (Syndesmosebandeinriss) rückte Christian Lell in die Anfangsformation. Er verteidigte rechts hinten in der Viererkette, Philipp Lahm nahm die Jansen-Position auf links ein.

In einer hektischen und von vielen Zweikämpfen geprägten Anfangsphase begann der FCB forsch und engagiert wie schon in der Vorwoche gegen Rostock. Naldo kassierte bereits in der 2. Minute die erste Gelbe Karte nach einer überharten Attacke gegen seinen früheren Mannschaftskollegen Miroslav Klose.

Wenig Spielfluss zu Beginn

Die erste Torchance verbuchten kurz darauf die Bayern. Ribéry (5.) gab den ersten Warnschuss Richtung Bremer Tor ab, doch Wiese konnte den Ball noch um den Pfosten lenken. Fünf Minuten später hatte auch Bremen seine erste Möglichkeit, doch Sanogo (10.) scheiterte aus elf Metern freistehend an FCB-Kapitän Oliver Kahn.

Werder hatte in dieser Phase mehr Spielanteile, ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. Die Münchner Deckung stand sicher und ließ keine Torgefahr zu. Es dauerte etwa bis Mitte der ersten Halbzeit, bis die Bayern wieder besser in die Partie fanden und nun ihrerseits das Spiel nach vorne forcierten.

Ribéry frech, Toni eiskalt

Und gleich die erste vielversprechende Gelegenheit nutzte der FCB zur Führung. Nach Traumpass von Ribéry auf Toni foulte Pasanen den italienischen Weltmeister im Strafraum, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Ribéry mit einem frechen Lupfer in die Tormitte zum 1:0 (31.). Werder hatte bis zur Halbzeitpause nur eine weitere Gelegenheit durch Pasanen, dessen Schuss aus 35 Metern nur ganz knapp am Tor vorbei strich.

Mit Hamit Altintop für Klose, der nach dem frühen Foul von Naldo aufgrund einer Knieprellung nur noch mit halber Kraft agieren konnte, nahm der FC Bayern die zweite Halbzeit auf und erwischte einen Auftakt nach Maß. Nach einem schnellen Konter über Altintop vollendete Toni in Torjäger-Manier zum 2:0 (51.).

Auch Altintop trifft

Was danach folgte, war eine souveräne Vorstellung des Rekordmeisters, der den Vorsprung routiniert verwaltete und den Gastgebern, bei denen Schindler und Carlos Alberto für offensive Impulse sorgen sollten, kaum einmal in Tornähe kommen ließen. Einzig ein Fallrückzieher von Diego (65.) brachte ein wenig Torgefahr.

Auf der Gegenseite hätten Toni (66.) mit einem Kopfball und Van Bommel (69.) mit einem sehenswerten Volleyschuss den Vorsprung sogar erhöhen können, doch beide zielten knapp vorbei. Altintop machte es in der 79. Minute besser, als er einen mustergültigen Konter über Ribéry und Toni zum 3:0 abschloss.

Ottl in den Winkel

Doch damit nicht genug: In der Schlussphase erhöhte der fünf Minuten zuvor eingewechselte Ottl (87.) mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Metern in den Torwinkel sogar auf 4:0 und besorgte damit zugleich den Endstand. Für den FCB war es der insgesamt zehnte Erfolg in Bremen, für Werder die höchste Heimniederlage seit zehn Jahren.

Weitere Inhalte