präsentiert von
Menü
2:1 gegen Wolfsburg

Bayern behaupten Tabellenführung

Der FC Bayern bleibt auch zum Auftakt des Jahresendspurts Tabellenführer der Bundesliga. Nach zuletzt drei sieglosen Spielen in Folge gewann der Rekordmeister am Samstag sein Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg knapp aber verdient mit 2:1 (1:0) und behauptete damit seine Spitzenposition vor dem ebenfalls siegreichen Verfolger Werder Bremen (2:0 in Cottbus).

In einer überlegen geführten ersten Halbzeit brachte Miroslav Klose (35. Minute) die Gastgeber vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena mit seinem neunten Saisontreffer in Führung. Der neben Mark van Bommel überragende Franck Ribéry (50.) erhöhte kurz nach der Pause auf 2:0, ehe Ashkan Dejagah (72.) der Anschlusstreffer für die Mannschaft des ehemaligen Bayern-Trainers Felix Magath gelang.

Sagnol wieder im Kader

Im Vergleich zur letzten Partie vor 14 Tagen in Stuttgart nahm FCB-Coach Ottmar Hitzfeld drei Änderungen vor. Daniel van Buyten rückte anstelle des gesperrten Lucio in die Innenverteidigung, Van Bommel ersetzte im Mittelfeld Jungprofi Toni Kroos und Klose spielte für Lukas Podolski im Angriff. Vize-Weltmeister Willy Sagnol gehörte nach überstandenem Knorpelschaden im Knie erstmals nach siebeneinhalb Monaten wieder dem Kader an.

Wie schon im letzten Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt startete der FCB furios und verbuchte bereits nach 19 Sekunden die erste Torchance durch Toni, der nach präziser Flanke von Klose gegen das Außennetz köpfte. Auch danach blieben die Gastgeber vor ihrer stimmungsvollen Heimkulisse die aktivere und offensivere Elf, wobei sich die sehr gut organisierten Gäste aus Wolfsburg keineswegs versteckten und auf Konterchancen lauerten.

Jentzsch verhindert Rückstand

Nach gut zehn Minuten nahm das Spiel zunehmend Fahrt auf und die Chancen für den FC Bayern häuften sich. Zunächst scheiterte Van Buyten (10.) mit einem Kopfball nach Altintop-Freistoß, dann parierte Wolfsburgs Torwart Jentzsch zwei Mal gegen Zé Roberto (12.) und Ribéry (13.) und schließlich zielte Klose (14.) per Flugkopfball nach feiner Flanke von Ribéry zu ungenau.

Angetrieben von einem überragenden Mark van Bommel, der das Spielgeschehen aus dem Mittelfeld heraus immer wieder mit klugen Pässen verlagerte, kam der FCB auch in der Folgezeit zu weiteren Möglichkeiten, die er jedoch allesamt ungenutzt ließ. Sowohl Ribéry (18./28.) als auch Toni (25.) konnten Jentzsch im Wolfsburger Tor nicht überwinden.

Erst Tor, dann Latte

Besser machte es Klose in der 35. Minute, als er aus elf Metern den Ball zur 1:0-Führung einschob. Dabei profitierte der Nationalspieler von einem groben Abwehrfehler der Wolfsburger und dem energischen Nachsetzen Ribérys, der Klose den Ball mustergültig auflegte. Mit der Führung im Rücken legte der FCB noch einen Gang zu und drängte auf den zweiten Treffer.

Nur zwei Minuten später scheiterte Altintop mit einem Freistoß aus halblinker Position an Jentzsch, dann traf Klose (41.) mit einem Kopfball nach Maßflanke von Van Bommel die Querlatte und schließlich scheiterte Van Bommel (45.) von der Strafraumgrenze an Jentzsch. Die Wolfsburger verbuchten in der ersten Halbzeit nur eine nennenswerte Chance durch Gentner (42.), dessen Kopfball aus fünf Metern Kahn bravourös parierte.

Ribérys Traumtor

Was dem FC Bayern in der Schlussphase der ersten Halbzeit verwehrt blieb, gelang dafür kurz nach Wiederbeginn im zweiten Durchgang. Mit einem sehenswerten Treffer erhöhte Ribéry in der 50. Minute auf 2:0. Nach einem Solo über den ganzen Platz und einem klugen Doppelpass mit Altintop schob der Franzose den Ball durch die Beine von Jentzsch ins Wolfsburger Tor.

Einen Grund, sich angesichts des Zwei-Tore-Vorsprungs nun zurückzulehnen, gab es für den FCB nicht. Denn nur vier Minuten nach dem 2:0 bewahrte Kahn mit einer Glanzparade gegen einen tückischen Marcelinho-Aufsetzer seine Mannschaft vor dem Anschlusstreffer. Also legten die Münchner weiter den Vorwärtsgang ein und hatten durch zwei Fernschüsse von Van Bommel (64.) und Altintop (65.) die nächsten Torgelegenheiten, beide zielten jedoch nicht genau genug.

Dejagah machts spannend

Kurz darauf musste Kahn ein weiteres Mal seine ganze Klasse aufweisen, um einen Marcelinho-Freistoß aus 25 Metern um den Pfosten zu lenken (69.). Drei Minuten später war dann aber auch Kahn machtlos, als Dejagah nach Rückpass von Gentner den Ball aus 16 Metern zum 1:2-Anschlusstreffer ins Tor drosch.

In der 83. Minute wurde es dann noch einmal richtig turbulent. Zunächst lenkte Wolfsburgs Simunek den Ball nach scharfer Van Bommel-Hereingabe nur um Zentimeter über das eigene Tor, dann wurde Tonis Treffer zum 3:1 wegen Abseitsposition zu Recht nicht anerkannt. Im Gegenzug schoss Marcelinho aus 18 Metern über das Münchner Gehäuse, in der Nachspielzeit schoss zudem Kroos nur Zentimeter am VfL-Tor vorbei. So blieb es am Ende beim knappen aber verdienten Erfolg des FCB.

Für fcbayern.de in der Allianz Arena: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte