präsentiert von
Menü
1:1 im Nord-Süd-Gipfel

Bayern verpassen Sieg gegen den HSV

Die Tabellenführung ausgebaut, aber den ganz großen Schritt Richtung 21. deutscher Meisterschaft verpasst. Der FC Bayern kam im Spitzenspiel des 21. Bundesliga-Spieltages gegen den Tabellendritten Hamburger SV trotz der klareren Torchancen nicht über ein 1:1 (0:0)-Unentschieden hinaus, hat aber seinen Vorsprung an der Tabellenspitze um einen Zähler auf vier Punkte aufgestockt.

In einer umkämpften und über 90 Minuten spannenden Partie brachte Ivica Olic nach torloser erster Halbzeit den HSV etwas überraschend in der 60. Minute in Führung. Doch bereits sechs Minuten später sorgte Zé Roberto mit seinem vierten Saisontor vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena für den Ausgleich, der zugleich auch den Endstand bedeutete. Zu allem Überfluss verlor der FCB in der Schlussphase Mark van Bommel mit Gelb-Roter Karte, der Niederländer muss nächste Woche beim FC Schalke 04 zuschauen.

Ribéry zunächst auf der Bank

Erwartungsgemäß nahm Trainer Ottmar Hitzfeld im Vergleich zum Aberdeen-Spiel wieder einige Änderungen in seiner Startelf vor. Christian Lell, Philipp Lahm, Zé Roberto, Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose rückten wieder in die Anfangsformation, für sie mussten Willy Sagnol, Marcell Jansen, Andreas Ottl, Toni Kroos und Doppeltorschütze Lukas Podolski weichen. Erstmals seit drei Wochen stand auch der wieder genesene Franck Ribéry im Aufgebot, doch der Franzose nahm zunächst auf der Bank Platz.

Beflügelt durch ihren Achtelfinaleinzug im UEFA-Cup und die günstigen Ergebnisse der Samstagsspiele ging der FC Bayern selbstbewusst und schwungvoll in die Partie und suchte von Beginn an zielstrebig den Weg zum gegnerischen Tor. Doch auch die Gäste versteckten sich keineswegs und hatten in der Anfangsphase zwar mehr Ballbesitz, ohne dabei gefährlich vor das Münchner Tor zu kommen.

FCB ohne Abschlussglück

So dauerte es bis zur 11. Minute, ehe die Münchner gegen die gut gestaffelte Hamburger Deckung die erste Chance des Spiels hatten: Zé Robertos Schuss von der Strafraumgrenze verfehlte nur knapp sein Ziel. Acht Minuten später fehlte auch Luca Toni das nötige Abschlussglück, als sein Kopfball nach herrlicher Außenristflanke von Altintop um Zentimeter am Tor vorbei strich (18.).

Die Partie blieb auch in der Folgezeit ausgeglichen, wobei sich beide Mannschaften nichts schenkten verbissen um jeden Zentimeter Boden kämpften. Das ging allerdings auf Kosten des Spielflusses und der ohnehin schon seltenen Torchancen. Mark van Bommel hatte in der 40. Minute Pech, als sein Schuss aus 14. Metern knapp das Tor verfehlte. Vom HSV ging bis auf zwei Distanzschüsse von Olic (14.) und De Jong (36.) so gut wie keine Torgefahr aus. Folgerichtig blieb es zur Halbzeit beim 0:0.

Zé Roberto kontert Olic

Unverändert gingen beide Teams in die zweite Halbzeit, in der nun die Gäste die ersten Möglichkeiten verbuchten. Zunächst prüfte Paolo Guerrero (49.) aus 18 Metern Oliver Kahn, kurz danach rettete Zé Roberto in höchster Not nach einer Flanke von Olic (54.). Doch der FCB antwortete umgehend: Im Gegenzug verfehlte Zé Roberto (55.) aus 20 Metern knapp, dann schoss Klose (56.) aus der Drehung über das Tor und kurz darauf rettete HSV-Torwart Frank Rost vor Lucio (58.).

Lucio stand auch zwei Minuten später im Mittelpunkt des Geschehens. Der Brasilianer verlor am eigenen Strafraum den Ball gegen Jarolim, der spielte weiter auf Olic, der Kahn aus elf Metern keine Chance ließ. 1:0 für den HSV. Doch die Freude der Hanseaten währte nur sechs Minuten, dann kam der Auftritt des kurz zuvor eingewechselten Ribéry. Der Franzose legte im Strafraum den Ball auf Zé Roberto zurück und der Brasilianer traf aus sechs Metern zum1:1-Ausgleich (66.).

Gelb-Rot für Van Bommel

Auch nach den beiden Treffern blieb die Partie spannend und umkämpft, der FCB drängte nun auf den Siegtreffer. Hitzfeld brachte in der Schlussphase mit Podolski einen frischen Angreifer, und der Nationalspieler sorgte gleich für viel frischen Schwung im Offensivspiel. In der 84. Minute legte er nach Zusammenspiel mit Ribéry mustergültig für Toni auf, doch der Italiener scheiterte an Rost. In der hektischen Nachspielzeit sah Van Bommel noch die Gelb-Rote Karte, kurz danach war Schluss und der FC Bayern musste sich mit der Punkteteilung zufrieden geben.

Für fcbayern.de in der Allianz Arena: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte