präsentiert von
Menü
2:2 in Aberdeen

FCB verschafft sich gute Ausgangsposition

Der FC Bayern hat sich eine gute Ausgangslage für das Erreichen des Achtelfinales im UEFA-Cup verschafft. Im Hinspiel der Runde der letzten 32 kam der Bundesliga-Tabellenführer zu einem 2:2 (1:2) beim FC Aberdeen und würde damit schon mit einem 0:0 oder 1:1 im Rückspiel am kommenden Donnerstag in der Allianz Arena in die nächste Runde einziehen.

Vor 20.047 Zuschauern im Pittodrie-Stadion waren die Bayern von Beginn an die Spiel bestimmende Mannschaft, mussten aber zwei Mal einem Rückstand hinterherlaufen. Josh Walker (24.) und Omatsone Aluko (41.) ließen die Hausherren von einer Wiederholung des Sieges von vor 25 Jahren träumen, Miroslav Klose (29.) und Hamit Altintop (55.) verhinderten dies aber mit ihren Treffern.

Jansen feiert Comeback

Was sich bereits am Mittwochabend beim Abschlusstraining andeutete, wurde circa eine Dreiviertelstunde vor dem Anpfiff gewiss: Michael Rensing betrat den Rasen zum Warmmachen und konnte nach überstandenen Rückenproblemen Oliver Kahn im Tor ersetzen. Der Kapitän musste bekanntlich wegen einer starken Grippe direkt nach der Ankunft in Aberdeen wieder die Heimreise antreten und war damit nach Franck Ribéry, Mark van Bommel, Willy Sagnol und Daniel van Buyten der fünfte Ausfall der Bayern für diese Partie.

Hitzfeld musste verletzungsbedingt also drei Veränderungen gegenüber dem 1:1 am Sonntag im Bundesliga-Gipfeltreffen gegen Werder Bremen vornehmen und entschied sich sogar zu einer weiteren. Marcell Jansen rückte für Philipp Lahm auf die Linksverteidiger-Position und feierte somit sein Comeback nach dreimonatiger Verletzungspause.

Walker mit der überraschenden Führung

Die Bayern begannen so, wie es sich ihr Trainer gewünscht hatte. Von Beginn waren die Gäste bemüht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, wenn es nötig war, auch mal Tempo aus dem Spiel zu nehmen und dann blitzschnell umzuschalten. So wie in der vierten Minute, als Altintop nach Rückpass von Christian Lell zum Abschluss kam, Zander Diamond den Schuss des Türkens aber kurz vor der Torlinie klären konnte. Sechs Minuten später fasste sich Lell aus 25 Metern ein Herz, Aberdeen-Keeper Jamie Langfield parierte aber glänzend zur Ecke.

Auch in der Folgezeit zeigten die Bayern die bessere Spielanlage. Nach schöner Kombination über mehrere Stationen wurde der freie Zé Roberto beim Schussversuch im letzten Moment von Lee Mair gestoppt. In der Defensive zeigten die Hitzfeld-Truppe hingegen gerade bei den langen Bällen der Schotten auf den kantigen Mittelstürmer Lee Miller immer wieder Unsicherheiten. Aus einer dieser resultierte auch der Führungstreffer von Walker, als dieser nach Ablage von Aluko Rensing mit einem platzierten 20-Meter-Schlenzer keine Abwehrchance ließ (24.).

Aluko ärgert die Bayern

Die Bayern ließen sich vom Rückstand aber nicht beirren und kamen schon wenig später zum Ausgleich. Nach feiner Kopfballvorlage von Sturmpartner Luca Toni traf Klose in der 29. Minute mit einem Drehschuss zum 1:1. Nur zwei Minuten später wäre Klose beinahe auch die Führung gelungen, doch Langfield parierte reaktionsschnell gegen den Nationalstürmer. Der FCB blieb jetzt am Drücker, ließ den Ball phasenweise geschickt in den eigenen Reihen laufen und hatte durch Zé Roberto die nächste gute Gelegenheit. Der Brasilianer traf aber aus aussichtsreicher Position nur das Außennetz.

Das nächste Tor schossen aber nicht die Münchner, sondern die kampfstarken Schotten. Aluko profitierte in der 41. Minute von einer erneuten Unsicherheit in der Münchner Abwehr, als er von Miller bedient von der Strafraumgrenze zum 2:1 traf. Zwei Minuten später folgte die nächste gute Aktion des gefährlichen Alukos, als er mit einem Schuss aus 20 Metern nur haarscharf am linken Pfosten vorbeizielte. Ähnlich knapp ging es auf der Gegenseite zu bei Ottls abgefälschtem Schuss in der Nachspielzeit. Es war gleichzeitig die letzte Aktion einer insgesamt guten Bayern-Halbzeit, in der das Ergebnis allerdings wenig zufrieden stellend war.

Altintop im Nachsetzten erfolgreich

Mit Lahm für Lell gingen die Münchner in die zweite Hälfte, in der sie nicht lange auf den Ausgleich warten mussten. Nach einer Links-Flanke von Zé Roberto sprang Aberdeen-Verteidiger Alan Maybury der Ball unglücklich an den Arm. Schiedsrichter Gonzales entschied umgehend auf Strafstoß. Altintop schnappte sich den Ball, scheiterte zunächst an Langfield, traf dann aber im Nachsetzen zum 2:2 (55.).

Mit dem erneuten Ausgleich übernahmen die Bayern die Kontrolle über das Spiel und ließen bis zum Schlusspfiff hinten nichts mehr anbrennen. Hitzfeld wechselte noch zwei Mal aus, brachte Lukas Podolski für den sehr fleißigen Zé Roberto (67.) und zehn Minuten vor dem Ende auch noch Jan Schlaudraff für Klose. Die Hitzfeld-Truppe kam auch noch zu einigen viel versprechenden Angriffen, ließ aber die letzte Zielstrebigkeit im Abschluss vermissen. So blieb es beim 2:2, dass von aufopferungsvoll kämpfenden Schotten nach dem Schlusspfiff wie ein Sieg gefeiert wurde.

Für fcbayern.de im Pittodrie-Stadion: Dirk Hauser

Weitere Inhalte