präsentiert von
Menü
5:1 gegen Aberdeen

Mit einem Schützenfest ins Achtelfinale

Der FC Bayern tanzt weiter auf drei Hochzeiten. Durch einen souveränen 5:1 (2:0)-Kantersieg gegen den FC Aberdeen zog der Rekordmeister nach dem 2:2 im Hinspiel in das Achtelfinale des UEFA-Cups ein und hat damit weiterhin alle Chancen auf das Triple. Gegner in der Runde der letzten Sechzehn, die am 6. und 12. März ausgetragen wird, ist der belgische Meister RSC Anderlecht. Der belgische Meister setzte sich mit 2:1 und 1:1 gegen Girondins Bordeaux durch und genießt gegen den FCB zunächst Heimrecht.

Vor 66.000 Zuschauern in der abermals ausverkauften Allianz Arena ließen die Bayern von Beginn keinen Zweifel am Weiterkommen aufkommen. Die beiden Innenverteidiger Lucio (12.) und Daniel van Buyten (36.) sorgten für eine beruhigende 2:0-Pausenführung, der starke Lukas Podolski erhöhte nach dem Seitenwechsel mit einem Doppelpack auf 4:0 (71., 77.). Dem eingewechselte Stephen Lonell gelang in der 83. Minute der Ehrentreffer, Mark van Bommel setzte zwei Minuten darauf den Schlusspunkt zum 5:1.

Hitzfeld lässt rotieren

Ottmar Hitzfeld schickte gegen die „Dons“ eine Mannschaft ins Rennen, die doch einige Überraschungen parat hatte. So gönnte der Bayern-Coach in Anbetracht von drei Spielen innerhalb von sieben Tagen den zuletzt stark beanspruchten Zé Roberto, Philipp Lahm und Miroslav Klose eine kleine Verschnaufpause. Bastian Schweinsteiger saß leicht angeschlagen zunächst auf der Bank. Weiterhin fehlten Franck Ribéry (Aufbautraining) und Martin Demichelis (Muskelfaserriss). Dafür spielten Marcell Jansen, Lukas Podolski, Andreas Ottl und auch Youngster Toni Kroos von Beginn an. Bei Bayern wird also wieder rotiert

Hitzfeld-Pendant Jimmy Calderwood musste immer noch auf einige Stammkräfte verzichten, bot aber wie angekündigt eine offensiv ausgerichtete Elf auf. Gegenüber dem Hinspiel vor einer Woche in Pittodrie gab es nur eine Änderung. Richard Forster übernahm die Position von Lee Mair auf der linken Außenbahn.

Lucio mit der frühen Führung

Zunächst hatten die Schotten aber keine Gelegenheit, ihre Offensiv-Kräfte ins Spiel zu bringen. Vom Anpfiff weg übernahmen die Hausherren das Kommando und hatten schon nach 81 Sekunde eine erste prima Gelegenheit. Nach Vorlage von Luca Toni mit der Brust nahm Podolski den Ball volley aus der Luft, sein Schuss aus 15 Metern klatschte an die Latte. Auch der nächste Torschuss kam vom deutschen Nationalspieler, Aberdeen-Keeper James Langfield war aber rechtzeitig im bedrohten Eck (8.).

In der Anfangsphase war es ein Spiel auf ein Tor. Die Bayern störten die Gäste schon früh im Spielaufbau und entwickelten so viel Druck. Das 1:0 von Lucio (12.) mit einem wuchtigen 22-Meter-Freistoß unter die Latte war nur die logische Konsequenz. Der FCB setzte nach der frühen Führung nach und hatte durch Hamit Altintop schon wenig später die große Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Der Türke scheiterte aber nach toller Steilvorlage von Podolski freistehend an Langfield.

Van Buyten sorgt für Vorentscheidung

Die Schotten hatten sichtlich Probleme, dem Tempo der Bayern zu folgen, kamen aber trotzdem in der 24. Minute zu einer großen Ausgleichs-Gelegenheit. Nach einem Stellungsfehler von Van Buyten lief Darren Mackie frei auf Kahn zu. Aus halbrechter Position zielte er aber knapp am linken Pfosten vorbei. Praktisch im Gegenzug scheiterte Toni nach schönem Solo in ähnlich aussichtsreicher Position am erneut gut reagierenden Aberdeen-Keeper Langfield.

Der FCB nahm sich jetzt eine kleine Auszeit, wodurch die „Dons“ mehr Spielanteile gewannen. Gefährlich für Oliver Kahn wurden sie aber kaum. Der Bayern-Schlussman erlebte ruhige erste 45 Minuten – ganz im Gegensatz zu seinem Gegenüber. In der 36. Minute musste er zum zweiten Mal hinter sich greifen, Van Buyten hatte nach einem Kroos-Freistoß mit dem Kopf zum 2:0 getroffen. Lucio hatte praktisch mit dem Halbzeitpfiff sogar das 3:0 auf dem Fuß, traf aber statt ins leere Tor nur den Pfosten.

Poldi schnürt den Doppelpack

Die zweite Hälfte begann wie die erste: mit viel Druck der Bayern. Van Bommel scheiterte in der 54. Minute mit einem 18-Meter-Schuss an Langfield. Zwei Minuten darauf brannte unter den knapp 6.000 schottischen Fans Torjubel auf. Mackie hatte zum vermeintlichen 1:2 getroffen, Sturmpartner Miller, der zunächst das Zuspiel von Aluko knapp verpasste, stand aber knapp im Abseits.

Endgültig die letzten Zweifel am Erfolg des FCB zerstreute dann Podolski. In der 71. Minute staubte er aus acht Metern zum 3:0 ab. Der kurz zuvor für Toni eingewechselte Klose war zunächst an Langfield gescheitert. Sechs Minuten später erhöhte Poldi mit einem Kopfball sogar auf 4:0 und schnürte damit wie schon beim 2:2 im Gruppenspiel gegen Bolton einen Doppelpack.

Lonell mit dem Ehrentreffer

In der 83. Minute hatten dann auch die Schotten Grund zum Jubel. Der eingewechselte Stephen Lovell erzielte den Ehrentreffer für seine deutlich unterlegene Mannschaft. Schon zwei Minuten später stellte Mark van Bommel mit seinem ersten Treffer im laufenden Wettbewerb den alten Abstand wieder her. Es war gleichzeitig der Endstand einer abwechslungseichen Partie, in der die Bayern ihrer Favoriten-Rolle mehr als deutlich gerecht wurden und gleichzeitig ihren 175. Sieg im Europacup feierten.

Für fcbayern.de in der Allianz Arena: Dirk Hauser

Weitere Inhalte