präsentiert von
Menü
1:0 auf Schalke

Klose beschert FCB einen Big-Point

Endlich! Der FC Bayern hat im siebten Anlauf den ersten Sieg in der Schalke-Arena eingefahren. Am 22. Spieltag gewann der Rekordmeister beim Vize-Meister FC Schalke 04 mit 1:0 (1:0) und wahrte damit auch seinen Vier-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze auf Werder Bremen. Die Hanseaten gewannen ihr Heimspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:0.

Vor 61.482 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena war es Miroslav Klose, der seiner Mannschaft mit seinem zehnten Saisontreffer in der 14. Minute den dritten Auswärtssieg in Folge bescherte. Es war ein hoch verdienter Erfolg des Rekordmeisters gegen insgesamt harmlose Schalker, der bei besserer Chancenauswertung viel deutlicher hätten ausfallen können.

Hitzfeld mit großer Rotation

Ottmar Hitzfeld hatte es angekündigt und dann auch deutlicher als erwartet umgesetzt. Ein halbes Dutzend Änderungen in der Startelf nahm der Bayern-Coach gegenüber dem Derbysieg am Mittwoch vor. Bastian Schweinsteiger, Franck Ribéry, Marcell Jansen, Christian Lell, Miroslav Klose und Martin Demichelis rotierten in die Mannschaft. Mark van Bommel fehlte gesperrt, Lukas Podolski und Philipp Lahm nahm Hitzfeld erst gar nicht mit nach Gelsenkirchen. „In der jetzigen Situation ist die Rotation 100 Prozent richtig, wir haben ja auch einen großen Kader“, befürwortete Franz Beckenbauer Hitzfelds Maßnahmen.

Auch taktisch nahm Hitzfeld ein paar Änderungen durch. So kam Martin Demichelis erstmals in dieser Saison auf der Sechser-Position zum Einsatz. „Er ist ein richtiger Abräumer, der auch kopfballstark ist, sowohl defensiv als auch offensiv. Das war ein Grund für ihn“, begründete Hitzfeld. Ein wenig vor Demichelis spielte Schweinsteiger, Ribéry und Altintop besetzten die Außenpositionen im Mittelfeld.

Klose macht sein 10. Saisontor

Die vielen Umstellungen wirkten sich aber nicht hemmend auf den Spielfluss des Rekordmeisters aus, ganz im Gegenteil. Die Bayern begannen selbstbewusst, sehr ballsicher und störten die Schalker schon früh in deren eigener Hälfte. In der 11. Minute setzte Ribéry den ersten Glanzpunkt mit einem wuchtigen 16-Meter-Schuss, den S04-Keeper Manuel Neuer mit den Fäusten zur Ecke parieren konnte.

Drei Minuten später stand der Franzose erneut im Blickpunkt. Schweinsteiger legte ihm an der Strafraumgrenze perfekt den Ball in den Lauf, Ribéry lief bis zur Grundlinie und spielte scharf in die Mitte auf den heraneilenden Klose. Der drückte das Leder mit dem Bauch über die Linie. Das 1:0 in der 14. Minute - für Klose war es der zehnte Saisontreffer und das erste Tor in der Bundesliga seit über drei Monaten.

Schweinsteiger und Ribéry kurbeln an

Fünf Minuten später wurde Klose erneut von Ribéry in eine gute Einschussposition gebracht, doch diesmal scheiterte er an Neuer. In der 23. Minute köpfte Luca Toni zum vermeintlichen 2:0 ein, der Italiener stand bei der Ballabgabe von Schweinsteiger aber knapp im Abseits. In der 30. Minute war es dann Daniel van Buyten, der nach einem Schweinsteiger-Freistoß um Haaresbreite das Ziel verpasste.

Schweinsteiger und Ribéry waren die treibenden Kräfte einer guten Bayern-Elf, aber auch die rechte Seite mit Altintop und Lell sorgte immer wieder für viel Druck und gute Angriffsaktionen. In der 32. Minute verpasste Toni eine scharfe Hereingabe von Schweinsteiger nur um einen Schritt.

Bayern lassen klare Chancen aus

Von den Hausherren war bis zu diesem Zeitpunkt in der Offensive nicht viel zu sehen. Ein Volleyschuss von Ivan Rakitic nach Vorlage von Vicente Sanchez in der 13. Minute war lange Zeit die einzige gefährliche Aktion vor dem Bayern-Tor. Trotzdem hätten die Schalker in der 33. Minute beinahe den Ausgleich bejubeln können, als Heiko Westermanns abgefälschter 20-Meter-Schuss haarscharf am rechten Pfosten vorbeistrich. So blieb es nach 45 kurzweiligen Minuten bei der knappen Bayern-Führung.

Nach dem Seitenwechsel übernahm die Hitzfeld-Truppe gleich wieder das Kommando und hatte glänzende Möglichkeiten, auf 2:0 zu erhöhen. Ribery nach Solo-Lauf (50.) sowie Toni (54.) und Klose (61.) jeweils per Kopfball scheiterten aber knapp. Die beste Chance vergab aber Daniel van Buyten, als Neuer einen Kopfball von Toni parieren konnte und der Belgier den Abstauber aus vier Metern an die Latte köpfte (63.). Auch Klose hätte bei Kristajics zu kurz geratener Kopfballrückgabe auf Neuer mehr rausholen können (65).

Kahn pariert gegen Rafinha

Die Vorentscheidung blieb also aus, was das Spiel spannend hielt. Die Schalker kamen Mitte der zweiten Hälfte auch immer stärker auf, blieben bei ihren Angriffsaktionen aber weitestgehend ungefährlich. In der 80. Minute mal eine gute Aktion, als Rafinha aus spitzem Winkel frei zum Abschluss kam, Oliver Kahn aber rechtzeitig ins kurze Ecke abtauchte. Ansonsten verbrachte der Bayern-Kapitän einen ruhigen Nachmittag.

In der Schlussphase ließen die Bayern dann nichts mehr anbrennen und hatten durch den eingewechselten Jan Schlaudraff (85.) und Altintop in der Nachspielzeit sogar noch zwei Mal die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Doch das war nicht mehr nötig. Der Arena-Fluch ist für den FC Bayern ab sofort nur noch Geschichte.

Weitere Inhalte