präsentiert von
Menü
3:1 im Derby

U19 feiert dritten Sieg in Folge

Die U19 des FC Bayern steuert wieder zielstrebig Richtung Endrundenteilnahme um die Deutsche Meisterschaft. Am 17. Spieltag in der Junioren-Bundesliga gewann die Mannschaft von Trainer Kurt Niedermayer das Münchner Derby gegen den Lokalrivalen TSV 1860 mit 3:1 (2:0) und feierte damit den dritten Sieg in Folge. Mit 32 Punkten rangiert der FCB zwar weiter auf Platz vier, hat aber ein Spiel weniger auf dem Konto als die davor platzierten Teams aus Stuttgart (39), Freiburg (34) und Frankfurt (33).

Vor rund 300 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße verdiente sich der FCB-Nachwuchs den Sieg vor allem aufgrund einer abgeklärten und souveränen Leistung im ersten Durchgang, in dem Dominik Rohracker (19. Minute) und Thomas Müller (25.) die 2:0-Halbzeitführung erzielten. Janis Ibrahim (70.) brachte die „Löwen“ per Foulelfmeter zwar wieder heran, doch in der Schlussphase macht der eingewechselte Vincent Bönig (84.) alles klar.

FCB mit der besseren Spielanlage

Bei schwierigen äußeren Bedingungen - starke Windböen und ein holpriger Rasen im Grünwalder Stadion - entwickelte sich von Beginn eine offene Partie mit leichten Vorteilen für die Gäste von der Säbener Straße, die die technisch bessere und abgeklärtere Spielanlage zeigten. Die Gastgeber hielten mit großem Einsatzwillen und viel Laufbereitschaft dagegen.

Schon nach vier Minuten hätte der FCB in Führung gehen können, doch Gianluca Simari scheiterte an 1860-Torhüter Siegl. Zehn Minuten später schloss Simari einen schnellen Konter über Kakoko und dem starken Müller ab, doch erneut verhinderte Siegl einen Rückstand der Löwen.

Doppelschlag in sechs Minuten

In der 19. Minute war aber auch Siegl machtlos, als Rohracker einen zu kurzen Rückpass von 1860-Verteidiger Jungwirth aufnahm, den Löwen-Keeper umkurvte und zur verdienten 1:0-Führung für den FCB einschob. Sechs Minuten nach dem Führungstreffer erhöhte Müller sogar auf 2:0. Siegl ließ den Ball nach einer Ecke fallen und Müller staubte aus kurzer Distanz ab.

Danach verflachte die Partie ein wenig, die Bayern kontrollierten das Geschehen und versäumten es, ihre Angriffe konsequent zu Ende zu spielen und die Führung damit weiter auszubauen. Die 60er waren in der ersten Halbzeit zu harmlos, um die umsichtige FCB-Verteidigung in Verlegenheit bringen. Lediglich in der 9. Minute wurde es mal gefährlich, doch Engelmann hinderte den durchgebrochenen Cappek in letzter Sekunde am Torschuss.

1860 verkürzt per Foulelfmeter

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die „Löwen“ noch einmal den Druck und wer weiß wie die Partie verlaufen wäre, wenn Hosiner in der 49. Minute einen kapitalen Fehler von FCB-Torhüter Oswald zum Anschlusstreffer genutzt hätte. Erb verhinderte mit letztem Einsatz das 1:2. Auch in der Folgezeit blieben die 60er optisch überlegen, ohne dabei aber für Torgefahr zu sorgen. Die Bayern agierten zu diesem Zeitpunkt zu passiv und gaben zu viele Bälle leichtfertig verloren.

So kam es, wie es kommen musste. In der 70. Minute verkürzte der TSV auf 1:2. Engelmann hatte Pirker im Strafraum zu Fall gebracht, der eingewechselte Ibrahim verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Doch die Antwort der Bayern folgte umgehend: Der agile und stets gefährliche Rohracker (72./82.) vergab zwei Mal in aussichtsreicher Position die Vorentscheidung.

Niedermayer zufrieden

Die gelang dann in der 84. Minute dem eingewechselte Bönig, dessen verunglückter Schuss aus 16 Metern an Freund und Feind vorbei zum 3:1 ins Tor kullerte. Kurz darauf hatte Rohracker sogar das 4:1 auf dem Fuß, doch Siegl parierte. Auf der Gegenseite traf Jungwirth in der Nachspielzeit per Kopf nur die Oberkante der Latte. So blieb es fünf Tage nach dem Sieg der Bayern-Profis im Pokal-Derby beim verdienten 3:1-Erfolg der U19 gegen den TSV-Nachwuchs.

„Der Sieg für uns geht voll in Ordnung“, zeigte sich Niedermayer nach dem Spiel dann auch zufrieden über den dritten Erfolg hintereinander. Mit einem weiteren „Dreier“ im Heimspiel am kommenden Sonntag gegen die SpVgg Greuther Fürth (11.00 Uhr) kann seine Mannschaft weiter Druck auf das Führungstrio ausüben.

Für fcbayern. im Grünwalder Stadion: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte