präsentiert von
Menü
3:1 gegen Regensburg

FCB II bleibt auf Drittliga-Kurs

Die zweite Mannschaft des FC Bayern hält Kurs auf die zur kommenden Saison neu eingeführte eingleisige Dritte Liga. Am 25. Spieltag besiegte das Team von Trainer Hermann Gerland den SSV Jahn Regensburg mit 3:1 (1:1) und rangiert in der Tabelle der Regionalliga Süd als Neunter knapp über dem mindestens für die Qualifikation erforderlichen zehnten Platz und nur noch einen Zähler hinter Regensburg.

Vor 730 Zuschauern im Grünwalder Stadion erwischte zunächst der Jahn einen Blitzstart. In der 3. Minute brachte Petr Stoilov die Gäste in Führung. Danach entwickelte sich eine Partie mit nur wenigen Höhepunkten, in denen die Bayern ihre spielerische Überlegenheit letztendlich in Tore ummünzen konnten. Thomas Linke (18.) gelang in der ersten Halbzeit der Ausgleich, der tüchtige Deniz Yilmaz (81.) und Stefano Celozzi (88.) schossen den FCB II in der Schlussphase zum verdienten zweiten Sieg nach der Winterpause.

Gerland zufrieden

„Das 1:1 zur Pause war in unserer Situation zu wenig. Deswegen haben wir nach der Pause weiter nach vorne gespielt und am Ende das Glück des Tüchtigen gehabt“, sagte Gerland nach der Partie. Mit seiner Mannschaft war er zufrieden. „Die jungen Leute haben gezeigt, was sie können und die Ruhe bewahrt. Regensburg hat uns aber das Leben sehr schwer gemacht - und die nächsten Spiele werden nicht einfacher.“

Im Vergleich zur Niederlage in Ingolstadt eine Woche zuvor hatte Gerland seine Mannschaft gegen Regensburg auf zwei Positionen umgebaut. Tom Schütz rückte für Matthias Schwarz in die Startformation und Yilmaz kam nach überstandener Verletzung zu seinem ersten Einsatz von Beginn an nach der Winterpause. Für ihn musste Sandro Wagner auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Gefahr nur durch Standards

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Schon nach drei Minuten zappelte der Ball im Tor des FCB. Nach einer Unaufmerksamkeit der Münchner Hintermannschaft hatte Jahn-Stürmer Stoilov allein vor Keeper Thomas Kraft keine Mühe, den Ball ins Tor zu befördern - der frühe 0:1-Rückstand (3.).

Jetzt wachten die Bayern auf und nahmen das Heft in die Hand. In die Nähe des Regensburger Strafraums kamen sie aber nur selten. Mit taktischer Disziplin und guter Organisation machten die Gäste die Räume eng und gaben dem FCB keinen Platz zur Entfaltung. Gefahr verbreiteten die Hausherren daher zunächst nur mit Standardsituationen.

Linke per Kopf

Ein Kopfball von Yilmaz im Anschluss an einem Eckball war nach zwölf Minuten die erste FCB-Möglichkeit, aber noch zu unplatziert. Besser machte es wenig später Linke. Eine Freistoßflanke von Kroos köpfte der FCB-Kapitän aus elf Metern ins linke untere Eck des Jahn-Tors - der 1:1-Ausgleich (18.).

Danach machte Regensburg wieder etwas mehr fürs Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die aber fast ausschließlich außerhalb der beiden Strafräume stattfand. Mit fortschreitender Spielzeit konnten die Bayern das Spielgeschehen mehr und mehr in die gegnerische Hälfte verlagern und kamen vor der Halbzeitpause noch zu zwei guten Chancen. Yilmaz scheiterte aber beide Male an SSV-Keeper Andreas Lengsfeld (32., 41.).

Chancen auf beiden Seiten

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie Fahrt auf. Beide Mannschaften suchten den Führungstreffer, den besseren Start erwischte erneut Regensburg. Vier Minuten nach Wiederanpfiff kam Nico Beigang aus elf Metern zum Schuss, zielte aber zu hoch (49.), Moses Bambara verzog nach einer Hereingabe von Stoilov vom rechten Eck des Fünfmeterraums (54.).

Danach wurden die Bayern druckvoller und kamen ebenfalls zu besten Tormöglichkeiten. Nach feinem Pass von Kroos scheiterte Yilmaz am glänzend reagierenden Lengsfeld (60.), wenig später parierte der Jahn-Keeper auch einen Schuss des eingewechselten Matthias Schwarz aus halblinker Position (69.).

Yilmaz und Celozzi treffsicher

Die Münchner waren nun die aktivere Mannschaft auf dem Platz und dem Führungstreffer näher als die Gäste, die nur noch aus der Distanz durch Tobias Zellner (73.) und Andreas Schäffer (81.) ihr Glück versuchten. Gefährlicher wurde es auf der anderen Seite. Der eingewechselte Wagner setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und legte quer auf Yilmaz, der den Ball zum 2:1 ins leere Tor schob (81.).

Regensburg war danach alles nach vorne, doch die FCB-Defensive stand sicher und in der Offensive konterten die Bayern eiskalt. Yilmaz stürmte von der Mittellinie allein auf Jahn-Schlussmann Lengsfeld zu, legte quer und Celozzi traf zum 3:1-Endstand (88.).

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte