präsentiert von
Menü
1:1 gegen Getafe

Tonis Tor reicht nicht zum Sieg

In letzter Minute hat sich der FC Bayern im Viertelfinalhinspiel des UEFA-Cups gegen den FC Getafe eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche nehmen lassen. Der eingewechselte Cosmin Contra erzielte in der 90. Minute den nicht unverdienten 1:1 (1:0)-Ausgleich für die Spanier, Luca Toni (26.) hatte den FCB in der ersten Halbzeit in Führung geschossen.

Vor 62.000 Zuschauern in der Allianz Arena, darunter der künftige FCB-Trainer Jürgen Klinsmann, dominierten die Münchner vor allem im ersten Durchgang, verpassten es aber, mehr Kapital aus ihrer Überlegenheit zu schlagen. In der zweiten Halbzeit bot Getafe den Bayern den erwartet harten Kampf, der kurz vor Ende belohnt wurde. Im Rückspiel muss der FCB nun mindestens ein Tor schießen, um ins Halbfinale einzuziehen.

FCB mit Van Bommel

Eine gute Nachricht gab es für Ottmar Hitzfeld vor dem Anpfiff. Der zuletzt von einer Grippe geplagte Mark van Bommel meldete sich fit und nahm seinen gewohnten Platz neben Zé Roberto in der Mittelfeldzentrale ein. Auch Martin Demichelis, vor einer Woche in Nürnberg noch von einer Kopfverletzung behindert, kehrte in die erste Elf zurück, zu der auch Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski zählten. Insgesamt änderte Hitzfeld seine Startformation im Vergleich zum Nürnberg-Spiel also auf vier Positionen, Miroslav Klose, Daniel van Buyten, Christian Lell und Andreas Ottl mussten auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Getafe, das wegen Sperren und Verletzungen drei Mann seiner Viererabwehrkette ersetzen musste und überraschend auch ohne Stammkeeper Roberto Abbondanzieri antrat, rührte zu Beginn Beton an. Mit zwei Viererketten schirmten die Spanier ihr Tor ab und überließen den Bayern das Spiel. Die Münchner ließen sich von der massiven Defensive aber nicht beirren und suchten konsequent den Weg nach vorne.

Toni ins Eck

Tormöglichkeiten ließen nicht lange auf sich warten, auch wenn der FCB zunächst kaum Lücken fand und vor allem mit Distanzschüssen zum Abschluss kam. Der agile Podolski nahm in der Anfangsphase gleich mehrmals Maß (10., 14., 16.), zielte aber ebenso wie Schweinsteiger (25.) zu ungenau. Toni traf bei einem Fallrückzieher den Ball nicht richtig (18.).

In der 26. Minute machte der Italiener dann aber alles richtig. Nach einem Eckball von Schweinsteiger übersprang er am zweiten Pfosten seinen Gegenspieler und köpfte den Ball ins linke obere Eck - 1:0 (26.). Kurz darauf nahm Schweinsteiger Maß, zielte aber aus 18 Metern ebenso knapp drüber (28.) wie wenig später aus fast 30 Metern (36.).

Retter Lahm

Insgesamt ließ der Druck der Bayern nach dem Führungstor jedoch nach, Nachlässigkeiten schlichen sich in ihr Spiel ein. Gleichzeitig wurde Getafe, das bis dahin in der Offensive nur durch einen ungefährlichen 30-Meter-Schuss von Casquero (21.) aufgefallen war, mutiger. Oliver Kahn musste erstmals bei einem Distanzschuss von Franck Signorino eingreifen (31.).

Nur vier Minute später wäre der FCB-Keeper beinahe geschlagen gewesen. Nach einem Kopfball von Mario im Anschluss an einen Eckball klärte Philipp Lahm auf der Torlinie (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Mario erneut eine gute Chance, traf nach einer Freistoßflanke allein vor dem Tor den Ball aber nicht richtig (45.). So blieb es beim 1:0 zur Pause.

Casquero knapp drüber

Hatten die Spanier in der ersten Halbzeit nur zaghaft angegriffen, begannen sie die zweite Hälfte geradezu stürmisch. Früh störte Getafe das Aufbauspiel des FCB, der sich zudem viele unnötige Ballverluste leistete. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem erneut beinahe der Ausgleich gefallen wäre: Aus zwölf Metern schoss Casquero knapp über das Tor (54.).

Knapp eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff hatten die Bayern die Partie wieder unter Kontrolle und kamen zu ihrer ersten Chance in Durchgang zwei. Tonis Kopfball landete in den Armen von Getafes Schlussmann Oscar Ustari (60.). Wenig später schoss Podolski knapp über das Tor (65.), auch Schweinsteigers Kopfball wurde über die Querlatte abgefälscht (67.).

Erst Pfosten, dann Tor

Mitte der zweiten Halbzeit verlegte sich der FCB mehr und mehr aufs Kontern und kam damit zu guten Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Toni (70.) und Ribéry (72.) zögerten vor dem Tor aber zu lange mit dem Abschluss. Der Sieg schien dennoch kaum mehr in Gefahr zu geraten. Doch dann drehte Getafe noch einmal auf. Das Startsignal dazu gab Pablo Hernandez, der aus 16 Metern aber verzog (82.).

Schon zwei Minuten später verhinderte nur der Pfosten den Ausgleich der Gäste. Kahn zögerte beim Herauslaufen und Manu köpfte ans Aluminium (84.). In der Schlussminute schlugen die Spanier dann doch noch zu. Nach mehreren nicht geglückten Klärungsversuchen im Strafraum kam Contra an den Ball und lupfte ihn über den herausstürmenden FCB-Keeper hinweg zum 1:1 in die Maschen (90.). Dies war der aus FCB-Sicht enttäuschende Schlusspunkt einer Partie, in der sicherlich mehr drin gewesen wäre.

Für fcbayern.de in der Allianz Arena: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte