präsentiert von
Menü
3:2 in Kassel

FCB II holt wichtigen Dreier für Liga drei

Die zweite Mannschaft des FC Bayern hat einen wichtigen Schritt in Richtung Qualifikation für die eingleisige dritte Liga gemacht. Am 29. Spieltag der Regionalliga Süd gewann die Elf von Trainer Hermann Gerland am Freitagabend beim Mitkonkurrenten Hessen Kassel hoch verdient mit 3:2 (1:1) und hat mit nunmehr 40 Punkten schon vier Zähler Vorsprung auf Platz zehn.

Bei der Flutlichtpremiere im mit 17.200 Zuschauern randvoll gefüllten Kasseler Auestadion brachte Matthias Schwarz (18. Minute) den FCB II in Führung, die Thorsten Bauer nur acht Minuten später per Foulelfmeter ausgleichen konnte. Nach dem Seitenwechsel sicherten Daniel Sikorski (50./Foulelfmeter) und erneut Schwarz (67.) den Münchnern den zehnten Saisonsieg, Schönewolf (88.) gelang kurz vor Schluss nur noch der Anschlusstreffer.

Ohne Profiunterstützung

Gerland musste in dieser wichtigen Partie auf den gelb-gesperrten Holger Badstuder verzichten. Auch Verstärkungen aus dem Profikader wie beispielsweise Toni Kroos standen Gerland nicht zur Verfügung, dafür aber setzte Gerland auf U19-Talent Mehmet Ekici, der von Beginn an im Mittelfeld auflief.

Die Bayern zeigten sich von der prächtigen Kulisse im Auestadion keineswegs beeindruckt und übernahmen schnell die Initiative. Geschickt ließen sie Ball und Gegner laufen und nutzten den Raum, den ihnen die erstaunlich passiven Gäste überließen, für schnelle Passkombinationen. Allerdings fehlte beim letzten Zuspiel in die Spitze zunächst die nötige Entschlossenheit, um das Kasseler Tor in Gefahr zu bringen.

Schwarz aus 25 Metern

So dauerte es bis zur 17. Minute, ehe Ekici aus 18 Metern den ersten Warnschuss abgab. Nur eine Minute später zeigte Schwarz, wie es besser geht. Der Mittelfeldspieler fasste sich ein Herz und zog aus rund 25 Metern ab, der Ball sprang kurz vor dem Kasseler Torhüter Adler auf und landete zur verdienten 1:0-Führung im Netz. Für Schwarz war dies bereits der dritte Treffer in der laufenden Saison.

Von den Gastgebern war bis dahin in der Offensive nichts zu sehen. Das änderte sich in der 23. Minute, als sich eine verunglückte Flanke von Kümmerle gefährlich Richtung Bayern-Tor senkte, doch Kraft lenkte den Ball zur Ecke. Zwei Minuten später stand Kraft erneut im Mittelpunkt: Beim Versuch, den durchgebrochenen Haas zu bremsen, klärte Kraft zwar den Ball, brachte den Angreifer dabei aber im Strafraum zu Fall. Bauer ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1 (25.).

Torhüter auf dem Posten

Die Bayern zeigten sich wenig beeindruckt und hatten weitere zwei Minuten später gleich zwei Mal die Chance, wieder in Führung zu gehen. Zunächst scheiterte Schwarz aus 18 Metern an Adler, dann parierte der Routinier im Tor der Hessen auch einen Drehschuss von Sikorski mit Bravour (27.).

In der Folgezeit wurden die Hessen aktiver, sie störten den FCB früher und gingen energischer in die Zweikämpfe, wodurch sie immer wieder Ballverluste bei den Münchnern provozierten. Allerdings sprang aus dieser Drangperiode nichts Zählbares heraus. Erst unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Bauer die nächste Chance, doch er scheiterte am aufmerksamen Kraft.

Schwarz zum Zweiten

Unverändert gingen beide Mannschaften in die zweite Halbzeit, in der der FCB erneut den besseren Start hatte. Nach einem Foulspiel von Gölbasi an Fürstner gab es wieder einen Strafstoß, den Sikorski zur neuerlichen Führung der Münchner verwandelte (50.). Kassel erhöhte nun erneut seine Offensivbemühungen, doch sowohl Fießer (58., 67.) als auch Bauer (60.) ließen beim Torabschluss die nötige Durchschlagskraft vermissen.

Anders die Münchner, die sich mit dem eingewechselten Nagorny nun aufs Kontern verlegten. Einen dieser Gegenzüge nutzte der stark aufspielende Schwarz nach schöner Einzelleistung und zielstrebigem Torabschluss in der 67. Minute zu seinem zweiten Treffer und der 3:1-Führung für die Bayern. Die Vorentscheidung, zugleich Schwarz' viertes Saisontor.

Am Ende noch mal spannend

Kassel versuchte sich weiterhin gegen die drohende Niederlage aufzubäumen, doch die vorgetragenen Angriffe waren zu durchsichtig, um die von Vize-Weltmeister Thomas Linke gut organisierte FCB-Deckung in Verlegenheit zu bringen. Nagorny (72.) und Yilmaz (80., 87.) hätten auf der Gegenseite mit etwas mehr Entschlossenheit alles klar machen können, so wurde es am Ende aber noch mal spannend.

Schönewolf (88.) verkürzte nach einem Eckball auf 2:3 und nun warf Kassel alles nach vorne, sogar Torhüter Adler tummelte sich hauptsächlich im Münchner Strafraum. Doch mit viel Geschick und etwas Glück brachten die Bayern den Sieg über die Zeit und freuten sich anschließend mit den zahlreichen Fans über diesen wichtigen „Dreier“.

Weitere Inhalte