präsentiert von
Menü
7:0 gegen Oggersheim

FCB II stößt Tür zu Liga drei weit auf

Der FC Bayern II hält weiter Kurs Richtung eingleisiger dritter Liga. Am 32. Spieltag der Regionalliga Süd gewann die Mannschaft von Trainer Hermann Gerland gegen den Tabellenletzten FSV Ludwigshafen-Oggersheim klar mit 7:0 (1:0) und ist nun seit vier Spielen ungeschlagen. Mit 47 Punkten belegt die „Zweite“ des Rekordmeisters zwei Spieltage vor dem Saisonende Platz sieben und hat dabei fünf Zähler Vorsprung auf Platz elf.

Vor 650 Zuschauern im Grünwalder Stadion konnten die Gäste aus der Pfalz nur eine Halbzeit lang mithalten. Vitus Nagorny (36. und 56. Minute) mit seinen Saisontreffern fünf und sechs, Toptorjäger Daniel Sikorski (51., 82.) mit seinen Toren elf und zwölf, Stefano Celozzi (84.), Michael Görlitz (86.) und Christian Saba (89.) sorgten für den höchsten Saisonsieg der Bayern, denen die Teilnahme an der dritten Liga fast nicht mehr zu nehmen ist.

Gäste halten dagegen

Gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht aus der Pfalz schickte Gerland exakt die Elf ins Rennen, die in der Vorwoche beim 3:3-Unentschieden in Sandhausen nur knapp einen Sieg verpasst hatte. Allerdings stellte Gerland seine Formation etwas um. Niedermaier, letzte Woche noch Innenverteidiger, spielte auf der rechten Seite, dafür rückte Celozzi eine Position vor ins Mittelfeld. Saba nahm schließlich den vakanten Posten in der Innenverteidigung ein.

Von Anpfiff weg entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der der FCB schon in der 2. Minute durch Nagorny die erste Torchance hatte. Der Stürmer scheiterte aber aus 14 Metern am Oggersheimer Torhüter. Die Gäste, die in 31 Spielen nur neun Punkte sammeln konnten, leisteten zunächst großen Widerstand. Der technisch reiferen Spielanlage des FCB setzten sie viel Lauf- und Einsatzbereitschaft entgegen und gestalteten die Anfangsphase damit ausgeglichen.

FCB lässt Chancen ungenutzt

Nach einer knappen Viertelstunde nahm das Spiel der Gastgeber zunehmend Fahrt auf, was zu einigen guten Möglichkeiten führte. Zunächst zielten Badstuder (13.) und Kapitän Linke (17.) mit ihren Fernschüssen etwas zu hoch, dann verfehlte Sikorskis Kopfball (20.) nur knapp das Ziel. Und schließlich scheiterte Fürstner (25.) mit einem Freistoß aus 25 Metern an Torhüter Alexov.

Auf der Gegenseite sorgten die Oggersheimer mit ihren sporadischen Angriffen für etwas Torgefahr. Homola (18.) und Adziz (22.) vergaben die zwei besten Möglichkeiten, indem sie an Bayern-Schlussmann Thomas Kraft scheiterten. Mitte der ersten Halbzeit erhöhte der FCB nochmals den Druck, mit schnellem Kurzpassspiel wurde immer wieder die Lücke in der dicht gestaffelten Oggersheimer Deckung gesucht.

Nagorny bricht den Bann

Niedermaier hatte in der 34. Minute Pech, als Alexov seinen Schuss aus 18 Metern noch um den Pfosten lenkte. Zwei Minuten später jedoch war auch der FSV-Keeper machtlos. Nach energischem Nachsetzen von Fürstner landete der Ball bei Nagorny, der aus 14 Metern ins kurze Eck traf – 1:0 für die Bayern, zugleich auch der Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich die Gerland-Elf deutlicher Entschlossener beim Torabschluss. Sechs Minuten nach dem Wiederbeginn erhöhte Sikorski (51.) nach sehenswerter Vorarbeit von Celozzi auf 2:0. Fünf Minuten später sorgte erneut Nagorny (56.) per Abstauber für die Entscheidung zugunsten der Münchner, die das Spiel nun nach Belieben kontrollierten.

Beruhigt in die letzten Spiele

Nagorny hätte in der 72. Minute den Vorsprung noch weiter ausbauen können, doch Alexov verhinderte den dritten Treffer des Stürmers. Dafür schlug wenig später Sikorski erneut zu, als er in der 82. Minute das 4:0 erzielte. Der starke Celozzi (84.), der kurz zuvor für Sikorski eingewechselte Görlitz (86.) und Saba (89.) sorgten in der Schlussphase noch dafür, dass der FCB II im Vergleich zur Konkurrenz nun auch das beste Torverhältnis aufweist.

„Wir können jetzt etwas ruhiger in die letzten beiden Spiele gehen“, meinte ein rundum zufriedener Trainer Gerland nach einem „schönen Wochenende“. Auch wenn seine Mannschaft die Qualifikation für die dritte Liga kaum noch zu nehmen ist, gab sich der „Tiger“ auch vor dem Saisonendespurt kämpferisch: „Jetzt wollen wir auch noch die letzten beiden Spiele in Burghausen und gegen Aalen gewinnen.“

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte