präsentiert von
Menü
Keine Tore in Köln

Erstes Remis in der Vorbereitung

Wenn Lukas Podolski in seine Heimatstadt Köln kommt und dann auch noch bei seinem Ex-Klub 1. FC spielt, ist das kein Tag wie jeder andere in der Domstadt. Dann kommen auch schon mal weit über 40.000 Fans zu einem Freundschaftsspiel gegen den FC Bayern - ohne zu übertreiben kann man sagen: Die meisten auch oder gerade wegen ihres ehemaligen Lieblingsspielers.

Und wahrscheinlich hätten sogar die Kölner Fans an diesem Abend bei einem Podolski-Tor gejubelt, doch das blieb dem 23-Jährigen und auch den anderen 33 eingesetzten Spielern verwehrt. Nach 90 kurzweiligen Minuten trennten sich beide Teams 0:0. Für den FCB war es das erste Remis im fünften Spiel der Saison-Vorbereitung.

Ohne Fünf in der Domstadt

FCB Coach Jürgen Klinsmann musste in zweiten echten Härtetest der laufenden Saisonvorbereitung auf insgesamt fünf Akteure verzichten. Neben dem langzeitverletzten Franck Ribéry (Syndesmosebandriss) und den beiden Olympia-Teilnehmern José Sosa und Breno fehlten in Köln auch Tim Borowski und Luca Toni. Beide hatten sich am Vortag im Training leicht verletzt und mussten auf die Reise an den Rhein verzichten.

Gegen die nur mit einer Spitze extrem defensiv ausgerichteten FC machten die Bayern von Beginn an das Spiel und hatten in der Anfangsviertelstunde gefühlte 90 Prozent Ballbesitz. Doch wie auch schon drei Tage zuvor beim T-Home-Supercup-Spiel in Dortmund taten sich die Münchner schwer, klare Torchancen herauszuspielen.

Rensing nur ein Mal geprüft

Die beste Gelegenheit in der Anfangsphase kam eher zufällig zustande. Miroslav Klose erkämpfte sich in der 18. Minute den Ball im gegnerischen Strafraum und wollte quer auf Sturmpartner Podolski spielen. Kölns Abwehrmann Youssef Mohamed lenkte beim Rettungsversuch den Ball an den Innenpfosten.

Während nach vorne noch nicht alles rund lief beim Double-Gewinner, stand die Defensive bis auf wenige Situationen sicher. Einzige Ausnahme nach 37 Minuten, als Miso Brecko plötzlich frei vor dem Bayern-Tor auftauchte, doch aus halbrechter Position am glänzend reagierenden Michael Rensing scheiterte. Ansonsten hatte der Nachfolger von Oliver Kahn im ersten Abschnitt keine Gelegenheit, sich auszeichnen.

Podolski verpasst die Führung

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Podolski die Führung für seine Mannschaft auf dem Fuß, als er nach dem besten Bayern-Angriff der ersten Hälfte über Willy Sagnol und Hamit Altintop den Ball aus sechs Metern am Tor vorbeisetzte. So blieb es nach 45 Minuten beim 0:0.

Podolski war auch einer der Protagonisten der ersten nennenswerten Szene im zweiten Abschnitt. Nach Steilpass von Toni Kroos legte der Nationalspieler quer auf Joseph Ngwenya - einen von sechs Neuen beim FCB -, doch der Nationalspieler aus Zimbabwe zögerte zu lange mit dem Abschluss und verlor den Ball schließlich an Mohamad.

Mehr Torszenen nach dem Wechsel

Bei jetzt strömenden Regen agierten die Bayern zunächst wesentlich zielstrebiger und kombinierten auch viel schneller. Daraus resultierte eine gute Gelegenheit für den eingewechselten Marcell Jansen (55.) und in der gleichen Minute für Kroos, der mit einem 18-Meter-Schuss am Kölner Schlussmann Faryd Mondragon scheiterte.

Aber auch die Kölner, die in der 63. Minute ebenfalls sechs Wechsel vornahmen, wurden nun zumindest etwas offensiver und hatten in der 71. Minute eine sehr gute Gelegenheit durch Adil Chihi, der unbedrängt zum Kopfball kam, das Tor aber knapp verfehlte. Knapp ging es auch auf der anderen Seite zu, als Schweinsteiger mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nur wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbeizielte (75.).

Ein Wiedersehen in sieben Wochen

Bei immer stärker werdendem Regen sahen die Zuschauer in den Schlussminuten einen wahren Schlagabtausch. Beide Teams wollten sich mit dem 0:0 nicht zufrieden geben, doch Tore wollten nicht mehr fallen. Lukas Podolski ließ sich nach dem Schlusspfiff dennoch von beiden Fangruppen bei einer Ehrenrunde feiern.

Und schon in sieben Wochen bekommen die Kölner Fans eine neue Gelegenheit, Poldi und den FC Bayern wieder zu sehen. Dann, am 13. September, geht es um drei Punkte in der Bundesliga. Für Köln wird es ganz sicher wieder kein Tag wie jeder andere sein.

Für fcbayern.de in Köln: Dirk Hauser

Podolskis Rückkehr nach Köln: Die große Reportage am Montag bei FCB.tv

Weitere Inhalte