präsentiert von
Menü
2:1 gegen Stuttgart

U19 startet mit Heimsieg in die Saison

Erfolgreicher Saisonauftakt für die U19 des FC Bayern. Am ersten Spieltag der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest setzte sich der Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters im Südgipfel gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 (0:0) durch und startete mit einem Heimsieg in die neue Spielzeit.

Vor 130 Zuschauern im Grünwalder Stadion war die Elf von Trainer Kurt Niedermayer die spielerisch bessere Mannschaft und verdiente sich den Sieg redlich. Dejan Radonjic (68. Minute) glich die Stuttgarter Führung durch Varga (47.) aus, ehe der eingewechselte Yannick Kakoko (81.) in der Schlussphase den Auftakterfolg perfekt machte.

Kuru schwer verletzt

„Das war ein ordentlicher Auftakt“, zog Niedermayer nach der Partie ein positives Fazit. „Auf 90 Minuten gesehen war der Sieg verdient.“ Einziger Wehrmutstropfen des Sieges war die schwere Verletzung von Taygun Kuru, der in der 57. Minute mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden musste. „Wenn sich das bewahrheitet, dann ist das ein schwerer Verlust für uns“, so Niedermayer.

Ohne den verletzten Innenverteidiger Mario Erb sowie die zu den Senioren beförderten Mehmet Ekici und Toni Kroos war die neuformierte Niedermayer-Elf von Beginn an die aktivere Mannschaft, die aus ihrer Überlegenheit allerdings kein Kapital schlagen konnte. „Wir haben zu viele gute Chancen ausgelassen“, kritisierte Niedermayer die mangelnde Chancenauswertung seiner Schützlinge.

Radonjic bricht den Bann

Kurz nach dem Seitenwechsel dann die kalte Dusche für die Bayern: Mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern genau in den Winkel brachte Varga die Gäste in Führung (47.). Der FCB brauchte etwas, um sich von dem Rückstand zu erholen und hatte sogar Glück, dass der VfB in dieser Phase eine große Chance zum 2:0 ungenutzt ließ.

In der 68. Minute war es aber dann endlich soweit: Radonjic brach den Bann und traf zum 1:1-Ausgleich. Auch in der Folgezeit ließen die Münchner weitere Chancen aus, ehe der eingewechselte Kakoko in der 81. Minute den viel umjubelten Führungstreffer erzielte. In der Schlussphase hätten die Bayern den Vorsprung sogar noch weiter ausbauen können, am Ende blieb es aber beim hoch verdienten 2:1-Sieg.

Weitere Inhalte