präsentiert von
Menü
Endstation Pokal-Viertelfinale

Bayerns Aufbäumen nicht belohnt

Der Traum des FC Bayern von der Titelverteidigung im DFB-Pokal ist geplatzt. Nach großem Kampf mussten sich die Münchner am Mittwochabend bei Bayer 04 Leverkusen mit 2:4 (0:0) geschlagen geben. Im Viertelfinale war somit Endstation für den Rekordpokalsieger.

50.500 Zuschauern in der ausverkauften Düsseldorfer LTU arena sahen einen rasanten Pokalfight, in dem Leverkusen zunächst wie der sichere Sieger aussah. Nach Treffern von Tranquillo Barnetta (54.), Arturo Vidal (61.) und Patrick Helmes (70.) führten die Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit mit 3:0. Dann wachte der FCB auf und kam durch Lucio (72.) und Miroslav Klose (74.) noch einmal heran. In der Nachspielzeit zerstörte Stefan Kießling aber schließlich alle Münchner Hoffnungen.

Ottl für Schweinsteiger

Drei Tage nach dem 0:0 in Bremen musste Jürgen Klinsmann erneut auf Luca Toni (Achillessehne) und Philipp Lahm (Grippe) verzichten. Er schickte seine Mannschaft daher wie gegen Werder im 4-2-3-1-System aufs Feld. Die einzige personelle Änderung war Andreas Ottl, der zum ersten Mal seit drei Monaten - damals beim Ligaspiel in Leverkusen - in der ersten Elf des Rekordpokalsiegers stand. Dafür rutschte Bastian Schweinsteiger auf die Ersatzbank.

Weitere Inhalte